Die Erde hat ihn wieder

Nürnberg, Wagner: Tannhäuser

Was immer auf der Wartburg vorgefallen ist: Tannhäuser macht erst mal die Schotten dicht. Sein Rückzug, so die Interpretation von Rosamund Gilmore, lässt sich als Ausflucht eines Künstlers deuten, der auf seine Weise die eigene Schaffenskrise zu bewältigen sucht. Folglich richtet Carl Friedrich Oberle dem renitenten Minnesänger auf der Bühne des Staatstheaters Nürnberg eine kleine Komponierstube ein, die innere Emigration ermöglicht – wären da nicht die Versuchungen, die ihn in der selbstgewählten Einsamkeit immer wieder abhalten von der Arbeit.

Und arbeiten will der Mann um jeden Preis, schließlich ist er der Welt noch einen «Tannhäuser» schuldig. Das Notenpult längst aufgestellt. Der «Richard Wagner»-Flügel aus dem Hause Ibach steht allerdings kopf, und Frau Venus reibt sich an ihm, als könnte sie den Geliebten damit rühren. Doch der hat anderes im Sinn. Während er auf den Chor der Pilger wie auf eine innere Stimme hört, stellt sich mit Mariens Hilfe (oder ist es vielleicht die Heilige Cecilia?) sein künstlerischer Normalzustand wieder ein. Das Instrument kippt in die Horizontale, die Fleisch gewordenen «rosigen Düfte» verschwinden. Wie durch ein Wunder öffnet sich der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2009
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frischer Wind aus Moskau

Das Moskauer Bolschoi Theater gilt westlichen Besuchern als Opernmuseum schlechthin, und es hat sich bis vor Kurzem auch selbst so definiert. Ein schönes Beispiel bietet die Inszenierung des «Eugen Onegin» von 1944, die mehr als sechs Jahrzehnte auf dem Spielplan des Hauses stand und im Jahr 2000 von dem unlängst verstorbenen Regisseur Boris Pokrovsky noch einmal...

Bunte Endzeit

«Ist ein Traum, kann nicht wirklich sein», singt Sophie am Schluss ätherisch weltentrückt, als könne sie selbst noch nicht ganz fassen, was mit ihr geschehen ist. Für Stefan Herheim ist die halb imaginäre, halb reale Welt, die Hofmannsthal und Strauss in ihrer «Komödie für Musik» zu einem kunstvollen Ganzen ineinandergefügt haben, Traumtheater – ein modernes...

Außer sich

In der zweiten Folge ihres Recitals bekannter und wenig bekannter französischer Opern spannt Véronique Gens den Bogen von Rameaus «Les Paladins» bis zu Berlioz’ «Les Troyens», also über ein Jahrhundert, in dem sich in der französischen Kultur und Politik viel bewegt hat. Alces­te, Antigone, Didon, Hermione und Cassandre drücken im Gewand der Antike auch die...