Die Bilanz der Spielzeit im Urteil von fünfzig Kritikern

1. Uraufführung 2. Wieder­entdeckung 3. Aufführung 4. Inszenierung/Regisseur

5. Bühnenbild/Ausstattung 6. Kostüme  7. Dirigent(in) 8. Sänger/innen

9. Nachwuchskünstler/innen 10. Opernhaus 11. Orchester 12. Chor

13. Ärgerlichste Opernerfahrung 14. Musik-/Opern­buch 

15.

CD-/LD-/Vide /DVD-Veröffentlichung

John Allison
London
Opera, Sunday Telegraph


1. Huang Ruos «Dr Sun Yat-sen» in Hong Kong
2. Roman Statkowskis «Maria» beim Wexford Opera Festival
3. Rimsky-Korsakows «Die Legende von der unsichtbaren Stadt Kitesch» in Amsterdam
4. William Kentridge mit Schostakowitschs «Die Nase» in Aix-en-Provence
5. Christian Schmidt für Wagners «Parsifal» in Zürich
6. Brigitte Reiffenstuel für Verdis «Falstaff» am Royal Opera House in London
7. Antonio Pappano für seine Arbeit am Royal Opera House in London
8. Ermonela Jaho als Suor Angelica am Royal Opera House in London; Toby Spence als Lenski («Eugen Onegin») an der English National Opera und als David am Royal Opera House in London
9. Ryan Wigglesworth für sein «Caligula»-Dirigiat an der English National Opera in London und mit Oliver Knussens «Where the Wild Things are» und «Higglety Pigglety Pop» beim Aldeburgh Festival
10. Das Opera Theatre of ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2012
Rubrik: Service, Seite 92
von

Weitere Beiträge
«Poetischer Ausdruck der Seele»

Als Verdi nach der römischen Erstaufführung des «Falstaff» im April 1893 auf einem Bankett geehrt wurde, soll der Achtzigjährige mit kaum überhörbarem Understatement den Ehrentitel eines «musicista», eines «Komponisten», zurückgewiesen und sich bescheiden als «uomo di teatro», als «Mann des Theaters», bezeichnet haben. Diese Äußerung gehört zu den Strategien seiner...

Bildnis des Künstlers als jünger werdender Mann

Unsere Erinnerungen, die am tiefsten uns eingeprägten nicht ausgenommen, sind an sich unbewusst…Was wir unseren Charakter nennen, beruht ja auf den Erinnerungsspuren unserer Eindrücke, und zwar sind gerade die Eindrücke, die am stärksten auf uns gewirkt haben, die unserer ersten Jugend, solche, die fast nie bewusst werden.»

Dieses Sigmund-Freud-Zitat, Michael...

Macht des Schicksals?

––  I  ––––

Am 3. März 2009 stürzte das Historische Archiv der Stadt Köln ein. Eine vermeidbare Katastrophe, die zwei Menschen das Leben, den Oberbürgermeister (indirekt) das Amt und die Stadt unersetzliche Zeugnisse ihres kulturellen Gedächtnisses kostete.  Die Ursache des Desasters war schnell ermittelt: Pfusch am umstrittenen U-Bahn-Bau – einem Prestigeprojekt,...