Die Ausstrahlung macht’s

Der Preis ist heiß: Wettbewerbe

Die Zeiten, als Leyla Gencer selbst die Jury für den von ihr initiierten Gesangswettbewerb nach Istanbul rief, sind natürlich lange vorbei. Vor vier Jahren ist die türkische Sopranistin in Mailand gestorben, fünf Monate vor ihrem 80. Geburtstag. Ihr Stammhaus war die Scala, ihre Wahlheimat Italien und Inbegriff der Gesangskunst für sie das Belcanto-Repertoire. Nach dem Bühnenabschied unterrichtete sie an der Accademia der Scala, zeitweilig sogar als Direktorin dieses Opernstudios.

Und irgendwann hatte sie die Idee, ihre Beziehungen im Mutterland Bellinis, Donizettis und Rossinis zu nutzen, um am Bosporus ein Forum für junge Stimmen aufzuziehen – und zwar in der Stadt, in der sie 1928 geboren worden und aufgewachsen war. Seit 1995 lädt die Leyla Gencer Voice Competition nach Istanbul, im Schnitt alle zwei Jahre. Unter den bisherigen Preisträgern finden sich prominente Namen: Im ersten Jahr etwa gewann Marcello Álvarez einen zweiten Preis, 2006 hob die Jury unter Federführung der Diva Turca die Georgierin Nino Machaidze auf das Siegerpodest, eine Gencer-Schülerin.

Organisiert wird der Wettbewerb von der privaten Kunst- und Kulturstiftung Istanbul (Istanbul Kültür Sanat Vakfi – IKSV). ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2012
Rubrik: Magazin, Seite 83
von Albrecht Thiemann

Weitere Beiträge
Preisregen

Am 30. September ging in den Niederlanden der 49. Internationale Gesangswettbewerb ’s-Hertogenbosch zu Ende. Zehn von 240 Sängerinnen und Sängern aus 40 Ländern schafften es ins Finale. Was die Siegerin betrifft, waren sich die Zuhörer mit der Jury unter Ioan Holender, dem ehemaligen Intendanten der Wiener Staatsoper, einig: Sowohl der Grand Prix der Stadt im Wert...

Domingos 140. Partie

«I due Foscari» ist, obgleich relativ selten aufgeführt, ein Verdi-Werk von Gewicht, und das aus mehreren Gründen: Unter anderem lotet der Komponist hier erstmals die Dynamik von Eltern-Kind-Beziehungen aus; zum anderen gehört die Oper – wie auch Lord Byrons Drama, auf dem sie basiert – zu den ersten Kunstwerken überhaupt, die das populäre Bild Venedigs als Ort...

Disparates Trio

Während der zehn Jahre seiner Intendanz am Bonner Theater hat Klaus Weise in der Oper gezielt das selten gespielte Repertoire des frühen 20. Jahrhunderts gepflegt und zumeist auch selbst inszeniert. Es waren veritable Entdeckungen dabei, etwa Franz Schrekers «Irrelohe» oder Eugen d’Alberts «Golem». Zum Abschied hat er nun Paul Hindemiths Triptychon auf die Bühne...