Die alte Operette lebt

Historisches aus Rundfunkarchiven

Die erste Schallplatte eines vollständigen Bühnenwerkes galt 1907 der «Fledermaus», sicher mehr die Verbeugung vor einem einzelnen Meisterwerk als vor der Gattung Operette. Der aufstrebende Hörfunk pflegte das Genre dann aber sehr. Vieles, was alte Kataloge der Reichsrundfunkgesellschaft verzeichnen, dürfte es nicht mehr geben, doch kamen immerhin eine «Fledermaus» unter Hans Rosbaud und Künnekes «Dorf ohne Glocke» unter Franz Marszalek in den vergangenen Jahren zu CD-Ehren. Die Pho­no­industrie widmete sich der Operette verstärkt nach dem Zweiten Weltkrieg.

Aus England kam viel Gilbert & Sullivan, Spanien investierte in die Zarzuela. Die von Walter Legge für EMI produzierten «Champagner-Operetten» (O-Ton Elisabeth Schwarz­kopf) boten musikalischen Hochglanz und charmant-ironischen Tonfall. Bei den meis­ten EMI-Operetten war Nicolai Gedda dabei, sie entstanden seit den Endsechziger Jahren (bevorzugte Partnerin: Anneliese Rothenber­ger). Das Paar Margit Schramm/Rudolf Schock führte bei Eurodisc (hier rangierten Querschnitte vor Gesamtaufnahmen).
Die Verjährung von Leistungsschutzrechten hat inzwischen zu einem erhöhten Ausstoß historischer Aufnahmen geführt. So kamen auch die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: CDs, Seite 65
von Matthias Norquet

Vergriffen
Weitere Beiträge
Editorial

Ist es Ihnen auch schon oft so gegangen? Man sitzt in einer Aufführung, in der laut Programmzettel deutsch gesungen wird. Trotzdem versteht man kein Wort. Das kann selbst dann passieren, wenn ein Haus sich bewusst für eine deutsche Übersetzung, etwa bei Mozart oder Monteverdi, entschieden hat. Umgekehrt kommen Italiener, die in deutschen Opernhäusern Puccini in...

«Ausstattungstück mit allerhand Musik»

Es gibt wohl keinen zweiten Komponis­ten der neueren Musikgeschichte, der so ausschließlich mit einem einzigen Werk identifiziert wird wie Engelbert Humperdinck mit seiner Märchenoper «Hänsel und Gretel». Selbst die ambitionierten «Königskinder» konnten an diesen Erfolg auch nicht annähernd anknüpfen. Und dass Humperdinck daneben noch weitere Märchenstoffe wie...

Rund um den Musikpavillon

Operation gelungen, Patient tot, heißt das Fazit des musikalisch stimmigen, aber szenisch gänzlich missratenen Abends, mit dem Albrecht Puhlmann die von seinem Vorgänger Klaus Zehelein initiierte Auseinandersetzung mit der musikalischen Avantgarde aufgreift und fortschreibt. Bruno Madernas 1964 in Venedig uraufgeführter «Hyperion» ist keine Oper, sondern – so der...