Design bestimmt das Bewusstsein

Martin Kusej und Nikolaus Harnoncourt überdehnen in Zürich Mozarts «Zauberflöte»

Grotesk, wie Intendant Alexander Pereira in seiner Loge eks­tatisch mitdirigierte und stumm mitsang – den Mund weiter aufgesperrt als Tamino während der «Bildnis»-Arie. Lippen-Karaoke vom Chef indes konnte an diesem Abend nicht wettmachen, dass Martin Kusej an Mozarts komplizierten Einfachheiten viel anzumerken hatte. Und dass doch, wieder einmal, ein «Zauberflöten»-Wurf ausblieb.
Hundertfach ist die Mischung aus Freimaurer-Spuk und ägyptischem Souvenir, Aufklärungsdrang und musika­lischem Ringelspiel beschworen und prob­lematisiert worden.

Die Zeiten, in denen man wie Ingmar Bergman dem Märchenzauber noch trauen oder ihn wie Achim Freyer in eine Bastelwelt übersetzen konnte, sind dahin. Und kommen wohl auch nicht wieder. Dieselben Kritiker, die sich aus Anlass der Premiere in Zürich gerührt an die Geniestreiche von einst erinnerten, würden dergleichen heute konsequent verreißen.
Das bedeutet: «Die Zauberflöte», der notorische Kassenschlager, scheint in der Falle ihrer eigenen Rezeptionsgeschichte gefangen. Lebendig kommt man da kaum mehr heraus. So ließ selbst der Elan, mit dem sich Martin Kusej gegen gesammelte «Zauberflöten»-Klischees sperrte, im Zuge einer (mit drei Stunden zu) ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Im Focus, Seite 16
von Kai Luehrs-Kaiser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fertig geschmiedet

Der Bayreuther «Ring» von 1955, dessen Teilveröffentlichung durch das britische Label Testament im vergangenen Sommer eine Sensation auf dem bewegten Histo-Markt war, liegt nun komplett vor. «Das Rheingold» und «Götterdämmerung» bestätigen und vertiefen die damaligen Eindrücke (vgl. OW 9-10/2006). Eine Aufnahme von seltener Geschlossenheit und auch in...

Rund um den Musikpavillon

Operation gelungen, Patient tot, heißt das Fazit des musikalisch stimmigen, aber szenisch gänzlich missratenen Abends, mit dem Albrecht Puhlmann die von seinem Vorgänger Klaus Zehelein initiierte Auseinandersetzung mit der musikalischen Avantgarde aufgreift und fortschreibt. Bruno Madernas 1964 in Venedig uraufgeführter «Hyperion» ist keine Oper, sondern – so der...

Alle gegen alle

Das Händel-Fieber hat sich nach dem Ende der Ära Sir Peter Jonas gerade ­etwas abgekühlt, da erhitzen sich in München die Gemüter erneut – bei ­einer Oper seines vornehmlich in Hamburg wirkenden Zeitgenossen Reinhard Keiser. Freilich nicht im National­theater, sondern als Produktion der Bayerischen Theaterakademie August Everding im Prinzregententheater: Bei der...