Der Weg ist das Ziel

In seinen Nomadenjahren macht das Münchner Gärtnerplatztheater Unterhaltung im besten Sinne – eine Zwischenbilanz

Das Plakat – roter Schriftzug auf knallblauem Grund: «gaertnerplatztheater.de» – könnte auch ein riesiges Trostpflaster sein. Es scheint an den dreifach gestapelten Containern zu kleben und lenkt ab noch von manch anderem: vom Riesengerüstgitter, vom Kranballett und von der Grube hinterm Haus. Wer in diesen Wochen an der Baustelle vorbeikommt, dem fällt der Optimismus schwer. Es ist ja nun auch amtlich: Erst zu Beginn der Spielzeit 2016/17 wird das Münchner Gärtnerplatztheater nach einer 77-Millionen-Euro-Sanierung wiedereröffnet – wenn alles glattgeht.

Aus der Traum also von einer Geburtstagsgala in den eigenen vier Wänden, vom eingeschränkten, vorgezogenen Spielbetrieb. Am 4. November 2015 wird Münchens zweiter Musentempel 150 Jahre alt, gefeiert werden allerdings muss nun andernorts.

Den Intendanten scheint das nicht übertrieben zu betrüben. Josef E. Köpplinger, zum Beginn der Saison 2012/13 von Klagenfurt nach München geholt, hat die Improvisation zum Prinzip verfeinert. Seit zwei Jahren wird am Gärtnerplatz renoviert. Die Verwaltung residiert derweilen außerhalb des Stadtzentrums in Giesing, für die Aufführungen tingelt man von Cuvilliés- und Prinzregententheater über Reithalle ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
So weit, so fremd, so nah

Wenn heute jemand eine Neuaufnahme von Schuberts «Winterrei­se» wagt, sollte er gute Gründe haben. Handelt es sich doch um den wahrscheinlich meisteingespielten Liedzyklus; eine neue Aufnahme wirkt schnell so überflüssig wie ein Kropf, wenn sie nicht Ausnahmerang gewinnt. Der Tenor Daniel Behle wagt gar zwei Einspielungen in einem Album – und hat überzeugende...

Schnelle Nummer

Das Geschäftsmodell hat damals gar nicht schlecht funktioniert. Komponist und Librettist konzipierten eine Huldigungsoper, bezahlen  musste sie der Adressat beziehungsweise der diplomatische Vertreter, der gerade in Hamburg ansässig war. Auf diese Weise kam auch 1702 am Gänsemarkt Reinhard Keisers «Sieg der fruchtbaren Pomona» zur Uraufführung. Man feierte den 31....

Unerreichbar nah

Der Bahnhofslautsprecher weiß es genau: Der Zug Nummer 1866 hat 148 Jahre Verspätung. Die Straßburger Premiere widerlegt die Ankündigung spielend und tanzend. Offenbachs Opéra bouffe «La Vie parisienne» (stimmt: Jahrgang 1866) ist in Wahrheit überpünktlich – meint: so genau auf dem Punkt, wie eine Vergegenwärtigung Maître Jacques’ nur sein kann. Die Deutsche Bahn,...