Der verschlankte Fluss

Koblenz hat eine der kleinsten Opern Deutschlands und ist doch eine Wagner-Stadt: In der vergangenen Saison hat sich das Haus mit großem Erfolg an «Parsifal» gewagt – ein Theatercoup, für den das Orchester auf der Bühne platziert, die Inszenierung auf das Proszenium und große Chormassen ins Foyer verlagert wurden. Jetzt wagte man sich an «Rheingold» – doch diesmal passte das Orchester wieder in den Graben, der keine fünfzig Musiker fasst.

Des Rätsels Lösung ist – wie so oft – Ergebnis eines fruchtbaren Zufalls: Karsten Huschke, Ers­ter Kapellmeister in Koblenz, war bei der Suche nach einer chorlosen Oper auf das «Rheingold» in der so genannten «Coburger Fassung» gestoßen. 1906 war am Coburger Theater für ein begrenztes Raum- und Musikerangebot eine reduzierte Fassung aufgeführt worden, die vermutlich der dortige Kapellmeister Alfons Abass besorgt haben dürfte. Mit einem deutlich verschlankten Orchesterapparat in den Bereichen Blech, Holz und Harfe – eine Herausforderung an den Bearbeiter, die er für den ganzen «Ring» gelöst hat. Die «Coburger Fassung» wurde 1964 zum letzten Mal aufgeführt.
Die Schwierigkeiten der Reduktion sollte man geraden in den ersten Takten berücksichtigen – so ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2005
Rubrik: Magazin, Seite 29
von Claus Ambrosius

Vergriffen
Weitere Beiträge
Willkommene Reinspülung

«Opera/Werke», die beim Steirischen Herbst 2005 uraufgeführte mehrtägige «Stadtoper» des Österreichers und Wahlberliners Peter Ablinger, hebt schon im Titel auf die ursprüngliche Bedeutung des Wortes ab und ­rekurriert gleichzeitig auf die Sparten übergreifende ­Eigenart des «Gesamtkunstwerks» Oper. Ablinger zerlegt die elementaren Bausteine der Gattung in sieben...

Tatort Kanzleramt

Wer die Aktualität eines Bühnenwerks besonders betonen will, lässt es hier und heute spielen – ein recht einfach gestrickter Ansatz, der in Frankfurt momentan groß in Mode scheint. Im Mai war Calixto Bieito mit seiner «Macbeth»-Deutung im geilen Morast einer Bankenzentrale gescheitert, jetzt versuchte es Claus Guth – wieder mit Verdi, diesmal dem «Maskenball». Und:...

Finnische Puccinis

Nicht erst die Pisa-Studie hat Finnland an die Spitze gebracht, auch der seit dreißig Jahren anhaltende, die Komposition breitenwirk­samer zeitgenössischer Oper betreffende Boom ist in diesem Land mit seinen gerade mal fünfeinhalb Millionen Einwohnern bemerkenswert und wird zunehmend auf Bild- und Tonträgern reflektiert – ausschließlich von fast immer exzellenten...