Der Unermüdliche

Kirill Petrenko ist, wenig Wunder, erneut «Dirigent des Jahres». Und doch hat sich einiges verändert. Eine Annäherung

Natürlich konnte dies kein Interview werden. Weil Kirill Petrenko es bekanntlich ablehnt, sich dem Duett mit einer Journalistin oder einem Journalisten auszusetzen. Dabei folgt er gar nicht dem Diktum Wolfgang Rihms, Musik sei «überhaupt nicht besprechbar». Rihm selbst verstößt ja ständig und wortgewaltig gegen dieses selbst erklärte Naturgesetz, und auch ein Dialog mit Petrenko ist möglich. Manchmal nur, einige Jahre ist das her, nach einer wie beiläufig fallengelassenen Frage, welche «Tannhäuser»-Fassung, welche Striche er bevorzuge.

Da nimmt er nach der offiziellen Pressekonferenz den Faden nochmals auf, um alles im Zwiegespräch zu erläutern und selbst Rückfragen zu stellen. Ganz offen läuft so etwas ab, charmant, humorvoll. Vielleicht weil es nicht um Petrenko selbst geht, sondern um seine Heimat: «Es klingt vielleicht etwas pathetisch», sagte er in einem online dokumentierten Gespräch mit Alexander Bader, dem Klarinettisten der Berliner Philharmoniker: «Aber ich fühle mich in der Musik zu Hause. Eine geografische Heimat zu nennen, das ist schwierig.» 

Also derzeit Lebensmittelpunkt Berlin. Und Lebensabschnittsensemble Philharmoniker. Schon wieder hat es Kirill Petrenko in der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Jahrbuch 2022
Rubrik: Dirigent des Jahres, Seite 36
von Markus Thiel

Weitere Beiträge
Träume von mehr bis minder machtfreien Theatern

Frau Meyer, Sie saßen acht Jahre lang als einzige Frau in der deutschsprachigen Opernkonferenz, dem Verbund der großen Opernhäuser in Deutschland, der Schweiz und Österreich. An was fühlten Sie sich mehr erinnert: an Herbert Grönemeyers gesungenes Diktum, Männer seien einfach unersetzlich? Oder doch, paraphrasierend an Heine: Denke ich an Opern-Deutschland in der...

Dichter lieben

Seltsam, dieser Beginn. Vertraut man leichtgläubig und naiv auf die drei vorgezeichneten Kreuze und liest man den Text, käme als Tonart eigentlich nur A-Dur in Frage – und ein optimistischer Gestus. «Im wunderschönen Monat Mai», das klingt nach ungehemmter, frühlingshafter Vorfreude. Doch schon die Spiel- und Singanweisung «Langsam, zart» deutet vorsichtig an, dass...

Impressum JB 2022

Opernwelt
63. JAHRGANG, JAHRBUCH 2022 

Opernwelt wird herausgegeben von Der Theaterverlag – Friedrich Berlin 
ISSN 0030-3690 | Best.-Nr. 752966 

REDAKTION OPERNWELT 
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin 
Tel.: +49(0)30/25 44 95-55 | Fax: -12 redaktion@opernwelt.de www.opernwelt.de 

REDAKTION 
Jürgen Otten (V. i. S. d. P.), Arno Lücker 

REDAKTIONSBÜRO 
Justus Kamp | redak...