Der stylishe Entrümpler

Robert Wilson zum 70. Geburtstag

Opernwelt - Logo

Blaue Lichtprospekte. Scherenschnitthafte Figuren. Dazu ein autistisches Beharren auf sich selbst. Wer hätte gedacht, dass bei einer solch asketischen Diät der Mittel, wie sie Robert Wilson an den Tag legt, eine so lange Karriere überhaupt möglich ist?

Viel ist anfangs gelästert worden über die «blöde-kunstgewerblichen Bildchen», über ein «Theater der Sinnlosigkeit, ohne eigene Struktur» (Peter Iden), das sich seit «Einstein on the Beach» (Avignon, 1976) einnistete in den Reiseplänen von Theaterintendanten und Kritikern.

Selbst beleuchtungsästhetisch, so hat der Lichtdesigner Manfred Voss gesagt, seien die Arbeiten des 1941 in Waco/Texas geborenen Robert Wilson eigentlich nicht sonderlich interessant: ein einfacher, bunt hinterlegter Prospekt, vor dem einige Personen angestrahlt werden. Na und?

Anfangs behalf man sich damit, die Schupo-Choreografie seiner Figuren damit zu erklären, dass der kleine Bob eine kindliche Sprachbehinderung mit Hilfe der amerikanischen Tänzerin Byrd Hoffman überwunden hatte. (Nach ihr benannte er 1968 seine damalige Theatertruppe.) Alle Psychologie, alle Expressivität und aller Konflikt wurde in eine reduktive Bewegungsdramaturgie gepresst. Wobei für Sänger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2011
Rubrik: Jubilare II, Seite 85
von Kai Luehrs-Kaiser

Weitere Beiträge
Im Liebesschloss

Würde man diese Oper spielen, hätte sie nicht ein gewisser Franz Liszt komponiert? Unwahrscheinlich. Obwohl «Don Sanche» durchaus Meriten hat. Das Werk wurde bislang dreimal inszeniert, zuletzt 1986 in Bayreuth zum 100. Todestag des Komponisten. Nun war «Don Sanche» anlässlich seines 200. Geburtstags, nach einer ersten Aufführung im ungarischen Miskolc, in der...

Bloß keine Romantik

Was bewegt einen Komponisten, zu Beginn des 20. Jahrhunderts einen Sagenstoff noch einmal aufzunehmen, der in der Romantik viele und prominente Ausformungen erfahren hat – in der Literatur wie in der Musik? Antonín Dvorák war nicht mehr jung, als er «Rusalka» in einem Zug schrieb, ein hoch berühmter Mann, aber auf dem Gebiet der Oper bis dahin nicht wirklich...

Federnde Eleganz

Im Zuge des Massenet-Revivals, dessen Anfänge der Enkel des Komponisten, Pierre Bessand-Massenet, in seinem Buch über den Großvater in den USA der 1970er-Jahre verortet, hat besonders ein Werk zunehmend an Bekanntheit gewonnen: die Märchen-
oper «Cendrillon», die 1899 an der Pariser Opéra Comique uraufgeführt wurde. Spätestens seit ihrer Wiederaufnahme beim...