Der Schrei des Kiwis

Musiktheater heute: Kreative Exzesse im Radialsystem, an der Deutschen Oper Berlin und in den Sophiensaelen

Opernwelt - Logo

Drei kleine Bühnen ragen wie Inseln aus den Zuschauerreihen im Radialsystem hervor. Neben ihren Instrumenten haben Flötistin Kristjana Helgadóttir, Harfenistin Gunnhildur Einarsdóttir, Schlagzeuger Matthias Engler und Klarinettist Ingólfur Vilhjálmsson jeder ein kleines gläsernes Radio mitgebracht – Gebrauchsgegenstand und Kunsthandwerk im einen. Gemeinsam mit der neuseeländischen Komponistin Celeste Oram hat sich das  Ensemble Adapter auf dem «Ultraschall»-Festival für eine Hommage an die goldenen Tage des Radios zusammengefunden.

Herausgekommen ist ein Abend voller Nostalgie, Poesie und Humor.

Im Stil klassischer Radioberichte und fiktiver Interviews geben die Performer Einblick in ihre ganz persönliche Beziehung zum Rundfunk: Wir erfahren, dass man in Island gerne mit dem Radio Frühsport treibt und vor jedem Straßenbau das Elfenministerium zu Rate ziehen muss. Passend dazu springen Beleuchtungsspots wie kleine verzauberte Irrlichter durch den Raum. Wir lauschen Wetterberichten in englischer, deutscher und isländischer Sprache, die – aus den Radiogeräten kommend – einander entweder gegenseitig finden oder stören. Komplettiert wird die Collage durch heimelig rauschende ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2022
Rubrik: Magazin, Seite 74
von Anna Schors

Weitere Beiträge
Verlassen und wieder vereint

Die Bühne stellt eine wüste Insel dar»: Im 18. Jahrhundert, in der Zeit der «Robinsonaden», hatte diese Szenenanweisung Hochkonjunktur. Man denke an die arme Ariadne, die auf Naxos um den untreuen Theseus jammert. Nicola Porpora hat ihr eine Oper gewidmet, Joseph Haydn eine Solo-Kantate, die noch heute aufgeführt wird. Doch das Thema war ihm da schon vertraut. In...

Trost im Todestrakt

Mit über 50 Produktionen seit seiner Uraufführung im Jahr 2000 an der San Francisco Opera arbeitet sich Jake Heggies Erstlingswerk für das Musiktheater zielstrebig ins Repertoire vor. Am Staatstheater Braunschweig setzt sich diese Erfolgsgeschichte von «Dead Man Walking» nun fort. Die Oper fußt auf den Erinnerungen der katholischen Ordensschwester Helen Prejean,...

Aus Kindersicht

Bevor der erste Ton zu hören ist, hat die Aufführung längst begonnen. Von einem Kameramann beobachtet, ist ein kleines Mädchen zu sehen. Auf einem Steg, den Pia Dederichs und Lena Schmid hinter den ersten Sitzreihen quer durch den Saal gebaut haben, entsteht unter ihren Händen eine Osteria im Mini-Format. Erst als sie fertig ist, kann John Falstaff hineinpoltern in...