Der Reiz des Androgynen

Die neue Solo-CD von Philippe Jaroussky (nach «Un Concert pour Mazarin») mit virtuosen Kantaten und Opernarien von Antonio Vivaldi ist eine kleine Sensation, nicht nur was die hauptsächlich von obligatem Fagott begleiteten Stücke angeht (Max Ema­nuel Cencic hatte vor zwei Jahren ein ähnliches Programm veröffentlicht), sondern was das Timbre der Stimme und die Art seines Singens betrifft.

Frappierend, wie leicht der sechsundzwanzigjährige Shooting-Star unter den Countertenören jeden einzelnen Ton mit einem zarten Akzent versieht, welchen jugendlich vibrierenden und elektrisierenden Klang diese Stimmbänder hervorbringen, wie mühelos und perlend die Koloraturen und wie aufregend die Melodielinien klingen. Kaum minder überzeugt die farbige, prägnante Begleitung durch das Ensemble Artaserse.
Hierzulande noch völlig unbekannt ist der achtundzwanzigjährige Rumäne Radu Marian, dessen geradezu knaben-, ja mädchenhaftes Timbre bei Kantaten des Vivaldi-Zeitgenossen Antonio Maria Bononcini (1677-1726) berü­ckend schön zur Geltung kommt. Sein hoher, heller Sopran passt wunderbar zur eleganten, sinnlichen Musik des jüngs­ten Sprosses der Musikerfamilie Bononcini. Marian setzt seine Stimme mit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: CDs, Seite 58
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Donizetti: Viva la mamma!

Detlef Altenbeck, der streitbare Ober­spiel­leiter am Landestheater, hat diesmal alles richtig gemacht. Seine Textfassung der fast einhundertachtzig Jahre alten Opera buffa und seine ins Coburger Hier und Heute versetzte Inszenierung haben so viel Drive, Witz und Hintersinn, dass es leicht fällt, dieser Produktion Kultstatus zu prophezeien. Das Programmheft...

Furchtbare Frauen

Die Zeiten sind vorüber, in denen Asiens große Festivals reine Import-Betriebe für Klassik aus dem Westen waren. In Singapur ist diese Tendenz derzeit besonders deutlich zu besichtigen. Stolz ausgestattete Museen feiern die eigene ­Geschichte, multimedial aufgedonnerte Ausstellungen begeben sich auf die ­Suche nach der eigenen Identität, und auch das Singapore Arts...

Wenn Elfen erwachen

Die Konkurrenz ist klein, aber umso hochkarätiger: Jede der drei bislang erhältlichen Studioaufnahmen des «Oberon» prunkt mit einer Starbesetzung, wie sie Repertoire-Raritäten sonst kaum jemals zuteil wird. Von Plácido Domingo, Birgit Nilsson und Hermann Prey in der berühmten Kubelik-Aufnahme (Deutsche Grammophon) über James Conlons 1992 entstandene Aufnahme der...