Der Regisseur als Souffleur

London, Donizetti: La Fille du Régiment

Vierzig Jahre sind ins Land gegangen, seit Joan Sutherland und der junge Luciano Pavarotti in Donizettis französischer Komödie auf der Bühne des Royal Opera House Händchen hielten. Bald darauf sollten sie die Welt erobern, nicht zuletzt dank jener ewig frischen Decca-Aufnahme, die uns daran erinnert, warum Pavarotti als «König der hohen Cs» galt.
Sutherland und Pavarotti setzten «La Fille du Régiment» damals wieder auf die Agenda des Opernbetriebs. Seitdem hatte man oft Gelegenheit, diese leicht gespritzte Musik zu hören, nur nicht in Covent Garden.

Es bedurfte dort wohl eines anderen «goldenen Paares», um das Stück erneut ins Repertoire aufzunehmen. Beurteilt man die Sache nun nach den Vorstellungen mit Natalie Dessay und Juan Diego Flórez, so kann man nur sagen: Das lange Warten hat sich gelohnt.
Geschmack und Stil haben sich natürlich weiterentwickelt: Sutherland und Pavarotti waren zwar über jeden Zweifel erhabene Stimmkünstler, in der neuen, auf Dessay und Florez maßgeschneiderten Inszenierung hätten sie aber wohl ziemlich ungelenk ausgesehen. Das neue Paar mag auch vokal leichtgewichtiger wirken als das alte, doch die Art, wie es sich Donizettis Herausforderungen stellt, ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2007
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Andrew Clark

Vergriffen
Weitere Beiträge
Cecilia Bartoli auf neuen Pfaden

Maître Ponnelle hat’s vorgemacht. Er war der Weltmeis­ter, ein global player im Vermarkten seiner Inszenierungsideen. Robert Carsen kann’s aber auch. Der kanadische Regisseur hatte Händels «Semele» 1996 für Aix-en-Provence konzipiert, die English National wie die Vlaamse Opera und Köln hingen koproduzierend dran. Jetzt folgte Zürich. Doch dort wurde ein ganz...

Umsichtig und fordernd

Der Mann war entweder einfach gut oder er verfügte über glänzende Kontakte – im Glücksfall sogar beides. Martín y Soler schrieb mehr als dreißig Opern und rund zwanzig Ballette für die bekanntesten Theater Europas, darunter das Burgtheater in Wien, die Eremitage in St. Petersburg, das King’s Theatre in London und das San Carlo in Neapel, wo 1779 seine «Ifigenia in...

Puccini: Tosca

Packendes italienisches Musiktheater in Deutschlands nördlichstem Opernhaus: In Flensburg stellte Jan-Richard Kehl, neuer Operndirektor des Schleswig-Holsteinischen Landestheaters, eine bemerkenswerte «Tosca» auf die Bühne, in der ungeschönt das enorme Aggressionspotenzial des Stücks freigelegt wurde. Ein Psychodrama der Brutalität und der sexuellen...