Der Mythos lebt

Wie Arturo Toscanini und Gianandrea Gavazzeni an der Mailänder Scala Geschichte schrieben

Der 11. Mai 1946 ist in den Annalen der Mailänder Scala ein in dreifacher Hinsicht bemerkenswertes historisches Datum: Das im Krieg schwer zerstörte Theater wurde nach dem Wiederaufbau neu eröffnet, Arturo Toscanini, Italiens größter Dirigent und eine Symbolfigur des Antifaschismus, kehrte nach langer Abwesenheit an die Stätte seines früheren Wirkens zurück, und eine später epochale Sängerin, die damals erst 24-jährige Renata Tebaldi, gab ihr Hausdebüt.

Dieses außergewöhnliche Ereignis ist nun, ergänzt um einen Dokumentationsband, der einen Einführungstext in drei Sprachen sowie etliche kaum bekannte Fotos enthält, im Rahmen einer Edition verfügbar, die der Nachkriegsgeschichte des traditionsreichen Opernhauses gewidmet ist.

Das Klangbild ist sehr bescheiden, in keiner Weise mit den amerikanischen Toscanini-Aufnahmen aus derselben Zeit zu vergleichen, aber die hohe emotionale Ladung dieses Abends teilt sich ebenso mit wie die unerbittliche Intensität, mit der sich der Maestro in die Partituren hineinbohrt. Puccinis «Manon Lescaut» (3. Akt) und den Prolog aus «Mefistofele» kann man kaum bezwingender und detailversessener erleben. Der Abend gehört dem Chor und dem Orchester der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 34
von Ekkehard Pluta

Weitere Beiträge
Impressum November 2018

59. Jahrgang, Nr 11
Opernwelt wird herausgegeben von
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

ISSN     0030-3690
Best.-Nr.     752316

Redaktion Opernwelt
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
Tel.: +49(0)30/25 44 95 55
Fax: +49(0)30/25 44 95 12
redaktion@opernwelt.de
www.opernwelt.de



Redaktion
Jürgen Otten, Albrecht Thiemann (V. i. S. d. P.)

Redaktionsbüro
Andrea Kaiser | redaktion@opern...

Mechanismen der Angst

Musik wie hinter einem Schleier, erkennbar und fremd, tieftraurig und schwelgerisch schön. Oboen setzen mit einer Klagebewegung ein, der Chor öffnet in sanfter Wiegenbewegung den Klangraum nach oben: «Zu dir in Demut eil’ ich, mach du mich fromm und rein.» Der Sohn ist tot. Ein Hoffnungsträger wurde geschlachtet. Golgatha ist nah, Bachs «Matthäus-Passion» auch....

Banalität des Bösen

Vielleicht ist der Zusammenhang zufällig. Aber der Auftrieb der nationalistischen Kräfte in Deutschland und ihre Versuche, die Geschichte des Rassismus nach ihrer Ideologie zu «korrigieren, scheint die Theater zu deutlichen Stellungnahmen zu animieren. Dazu gehört die Konjunktur von Viktor Ullmanns Kammeroper «Der Kaiser von Atlantis», die im Konzentrationslager...