Der Mensch im Schrank

Freiburg, Weber: Der Freischütz, Kagel: Der mündliche Verrat

Zweimal Fabrice Bollon. Der neue Freiburger GMD – nach zwei Interims-Spielzeiten mit Patrik Ringborg und Gerhard Markson – erschien bei seinem Amtsantritt gleich doppelt. Als Dirigent von Carl Maria von Webers «Freischütz» entpuppt er sich weniger als brütender Romantiker denn als Klassizist eines betont offenen, kammermusikalisch ertüftelten und im Instrumentarium «historisch» angereicherten, indes auch etwas geheimnislosen Orchesterklangs.

Bisweilen (Jägerchor!) wirkten die Tempi abenteuerlich angezogen, nachgerade exzentrisch wirbelte die Pauke: eine betont rhythmisierte, fast schon tänzerische Auslegung der Partitur. Spätabends, in der umfänglichen «Zugabe» von Mauricio Kagels Musikepos «Der mündliche Verrat», einem weiteren Werk, in dem der Teufel ein (Sprich-)Wort mitzureden hat, dann der rühmlich bekannte Avantgarde-Interpret Bollon, die sieben philharmonischen Abgesandten mit sicherster Hand durch das gewitzt-hintersinnige Konglomerat aus neuem und betagtem (Salon-)Vokabular lotsend. 
In Marcus Lobbes‘ Inszenierung gedieh Kagels gute Stunde zu einer mehr und mehr unterhaltsam sprücheklopfenden Diabologie bei extremer Anforderung an die Schauspieler Charlotte Müller, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2008
Rubrik: Panorama, Seite 53
von Heinz W. Koch

Vergriffen
Weitere Beiträge
Geflüster im Kornfeld

Die Schreibmaschine ist schön. Weil sie Erinnerungen weckt an eine Zeit, in der Wörter noch gleichsam eingemeißelt wurden. Altes Modell, vielleicht eine Olympia aus den sechziger Jahren. Vor ihr Anna Samuil, in grauer Leinenhose und lindgrüner Bluse, im Schneidersitz, auf dem Boden hin- und herwogend wie ihre Seele. Soll ich? Soll ich nicht? Ja, sie soll. Und man...

Aus dem Krieg, zurück ins Wasser

Don Giovanni», Verdis «Otello», Gou­nods «Roméo et Juliette» – die Eröffnungspremieren der Salzburger Festspiele mit den attraktiven und populären Titeln waren die ganze Festivalzeit über auf dem Programm (siehe OW 9-10/2008). Das etwas sperrigere Angebot folgte in der zweiten Festspielhälfte: Bartóks «Herzog Blaubarts Burg», Dvoráks vor allem wegen der Mond-Arie...

Schöne Fremde

Bereits zu ihrer Entstehungszeit wurde Vincenzo Bellinis vierte Oper «La straniera» kontrovers aufgenommen: Während das Drama um eine untergetauchte Franzosenkönigin («Die Fremde») den Geschmack des Publikums traf, das nach bizarren mittelalterlichen Schauergeschichten dürstete, bemängelten die Kritiker die Kurzatmigkeit der melodischen Empfindung. Letzteres lag...