Der Meister irrt

St. Gallen: Verdi: Alzira

Mit seiner achten Oper «Alzira» hatte Verdi kein Glück. Die Uraufführung am 12. August 1845 im Teatro San Carlo in Neapel war ein Achtungserfolg, die Premiere an der Mailänder Scala im Januar 1847 fiel durch, nach wenigen Jahren verschwand das Stück ganz von den Spielplänen. Selbst der Komponist soll sich später von seinem Werk distanziert und es einer Bekannten gegenüber als «wirklich hässlich» bezeichnet haben.

Das – allerdings nur als Gerücht kolportierte – Urteil des Meisters wirkte offensichtlich nach: Während andere Opern aus Verdis «Galeerenjahren» in den letzten Jahrzehnten einen Boom erlebten, blieb es um «Alzira» still. In Deutschland wurde die Oper erst 1998 zum ersten Mal gespielt (Passau), jetzt hat das Theater St. Gallen die schweizerische Erstaufführung herausgebracht.

Die Aufführung widerlegt das negative Verdikt eindrücklich: «Hässlich» ist diese Oper gewiss nicht! Im Gegenteil: Die Melodien packen, die Rhythmen zünden. Die Anlage freilich ist durch und durch konventionell. Der sonst experimentierfreudige Verdi hielt sich hier ganz an die von Donizetti übernommenen Muster. Nach den Arien folgt jeweils eine Cabaletta mit Chor; die beiden Aktschlüsse verbinden ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 48
von Alfred Ziltener

Vergriffen
Weitere Beiträge
Vom Geist der Kreatur

Beinahe ist «Immolazione» doch noch eine Oper geworden. Auch wenn immer fraglicher erscheint, ob Hans Werner Henze noch jemals die Kraft zur Komposition einer weiteren abendfüllenden Oper aufbringen wird, umkreisen die letzten Werke des 83-Jährigen doch den Begriff des Musiktheaters. Jedes auf seine Art – als ob diese so luziden wie verknappten Alterswerke von...

Der Kuss der Venus

Tannhäuser hat es zu etwas gebracht. Herrschaftlich ist die teure Halle des Anwesens, das Kasper Bech Holten schon zur Ouvertüre präsentiert. Scharen von Dienstboten treffen unter den wachsamen Augen von Hausherrin Elisabeth Vorbereitungen für das angesetzte Sängerfest. Sie zählen Tischtücher, und sie polieren Gläser, während der Künstler an seinem Schreibtisch auf...

Neues von Siegfried


Wenn der lange Zeit vergessene (vielleicht auch verdrängte), dabei außerordentlich produktive Siegfried Wagner als Komponist mehr und mehr wieder wahr- und vor allem ernst genommen wird, ist das vor allem ein Verdienst des Regisseurs Peter P. Pachl, des Dirigenten Frank Strobel und des Labels Marco Polo, das deren fast durchweg auf freier Basis realisierten...