Der Mann vom Meer

Dresden, Britten: Peter Grimes

Nicht nur einmal passiert es an diesem Abend, dass man an den Titel eines Romans von George Perec erinnert wird, der paradigmatisch steht für den Versuch der Spezies Mensch, sich zurechtzufinden im irdischen Labyrinth: «Das Leben. Eine Gebrauchsanweisung», so hat Perec sein Gesellschaftsgemälde genannt, in dem die Menschen durch das Bild der Welt und durch ihr ­eigenes hindurchlaufen, als wüssten sie nicht, wo die Sonne steht und wo der Mond und wo sie selbst.
Auch Brittens «Peter Grimes» erzählt davon.

Der Titel­held der Oper, tragisch Scheiternder eigentlich von Anbeginn an (fast könnte man sagen: ein Verdammter), findet einfach keinen Haltegriff im Hier und Heute. Er kommt einem vor wie ein Raubtier, das durch den Käfig schleicht. Außen, drumherum, das Meer, Symbol seiner Freiheit, aber auch seines Todes, und die bigotte englische Kleinbürgerei, sämtlich Menschen, denen vor allem danach ist, das Unglück des Anderen in den Mittelpunkt zu stellen. Eben dies Konstrukt stand in vielen «Grimes»-Inszenierungen im Mittelpunkt: der Einzelne als Opfer einer ihm feindlich gesonnenen Gesellschaft. Grimes als Versinnbildlichung der individuellen Unfreiheit. Als entsubjektivierte Existenz.
In ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Panorama, Seite 51
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Wiener G’schichten

Zuerst einmal sei von Nestroy die Rede, den die Wiener so lieben, von «Einen Jux will er sich machen», vom «Zerrissenen». Oder von «Freiheit in Krähwinkel». Vielleicht auch vom «Bösen Geist Lumpazivagabundus». Denn zwischen den Assoziationen, die diese Titel auslösen, pendelt die Posse, die im Moment in Wien um den Staatsoperndirektor aufgeführt wird. Wer kommt...

Wie ein Kondukt

Mit ihrer Entscheidung für «La resurrezione», Oratorio in due parti, haben die  Karlsruher zum 30. Jubiläum ihrer Händel-Festspiele eins der schwächeren Werke Händels als Hauptbeitrag gewählt. Komponiert vom Dreiundzwanzigjährigen auf seiner zweiten Rom-Reise 1708, gehört diese «Auferstehung» zu jener Spezies der «Opera proibita», die während des von Papst Innozenz...

Schlichte Größe

Glücklich ein jeder, der dieser Muse angesichtig wird. Ein ätherisch schönes Wesen, blond wie ein Engel, anmutig in den Bewegungen, mit geschmeidiger, einschmeichelnder Stimme – Gesine Nowakowski ist es, höchst talentierte Sängerin, noch nicht ganz zur Reife gediehen. Dirigent müsste man sein, jedenfalls in dieser durch und durch sehenswerten Produktion, dann würde...