Der Kuss der Venus

«Tannhäuser», inszeniert von Kasper Bech Holten in Kopenhagen sowie in Halle, wo Lars Cleveman die Titelpartie singt – wie 2011 in Bayreuth

Tannhäuser hat es zu etwas gebracht. Herrschaftlich ist die teure Halle des Anwesens, das Kasper Bech Holten schon zur Ouvertüre präsentiert. Scharen von Dienstboten treffen unter den wachsamen Augen von Hausherrin Elisabeth Vorbereitungen für das angesetzte Sängerfest. Sie zählen Tischtücher, und sie polieren Gläser, während der Künstler an seinem Schreibtisch auf den Kuss der Muse wartet. Die Inspiration durch den unterdrückten Persönlichkeitsteil namens Venus erfolgt prompt mit Einsatz des flirrend-elektrisierenden Streichermotivs.

Und sie hat ungeahnte Folgen: Das Treppenhaus scheint sich um eine Spiegeldimension zu erweitern, und die Dienstboten verwandeln sich in ein Heer schenkelspreizender Verführerinnen und lüsterner Knaben. Der Schaffensrausch verändert das Bewusstsein des Künstlers und führt fortan dazu, dass er Vision und Realität nicht mehr auseinanderhalten kann.

Spektakulär ist es allemal, wie Kopenhagens Opernchef nach seinem viel beachteten «Ring»  die Möglichkeiten des neuen Hauses für eine weitere psychoanalytische Wagner-Vision nutzt. Die Eingangshalle, die Ausstatterin Mia Stensgaard gebaut hat, taugt als realer Raum für großbürgerliche Festlichkeit; zugleich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sinn und Sinnlichkeit

Der Applaus zu Beginn ist so intensiv, dass sofort spürbar wird: Hier kehrt einer zurück, der in bester Erinnerung ist. Kein Wunder: Während seiner Zeit als Chefdirigent der Amsterdamer Oper und des Nederlands Philharmonisch Orkest hatte Hartmut Haenchen den ersten szenischen «Ring des Nibelungen» in den Niederlanden aufgeführt – und zwar «authentisch», das heißt,...

Impulse


Im Jahr 2005 erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift «Wagnerspectrum». Was damals angekündigt wurde, hat sich in den zehn bislang erschienenen Heften zweifellos bewahrheitet: «Wagnerspectrum» ist zu einem Forum für die interdisziplinäre und internationale Wagner-Forschung geworden. Zum zentralen Forum mithin, dessen Sachbezogenheit und Themenbreite eine Conditio...

Apropos ... Pop: Malena Ernman

Frau Ernman, hat sich Ihr Leben als Opernsängerin seit Ihrer Teilnahme am Grand Prix verändert?
Definitiv. Einerseits kennen mich seit dem Auftritt viel mehr Menschen. Und dann läuft im Pop-Bereich einfach alles viel schneller als in der Klassik: Man produziert eine CD, und zwei Monate später ist sie auf dem Markt – bei der Klassik dauert das zwei Jahre, und dann...