Der kanadische Orpheus

Zum Tod von Léopold Simoneau

Der Ruhm des französischen Komponis­ten Henri Duparc beruht – ein einzigartiger Fall in der Geschichte der Musik – auf vierzehn Liedern. Die eindringlichste Aufnahme dieser Mélodies hat Léopold Simoneau hinterlassen. Eine davon trägt den Titel «Élégie». Es ist eine Totenklage. Der erste Vers lautet: «Oh! ne murmurez-pas son nom! qu’il dorme dans l’ombre.» («Oh, haucht nicht seinen Namen, lass ihn ruhen im Schatten»).

In der zweiten Strophe folgt der tröstliche Gedanke, dass die Tränen, die um den Toten vergossen werden, die Erinnerung an ihn frisch und grün halten – Chiffre für einen Elegiker, der zu den Unvergesslichen gehört, auch wenn es zu wenige sind, die ihn nicht vergessen haben: der kanadische Tenor Léopold Simoneau. Es ist symbolhaft, dass ihm mit der Rolle von Christoph Willibald Glucks Orphée in der Aufnahme unter Hans Rosbaud sein sängerisches Meisterstück geglückt ist. Er ist kein feuriger Held. Seine Darstellung hat Noblesse und zeichnet sich aus durch das Pathos der Distanz. Die Formung seiner Phrasen ist von apollinischer Schönheit.
Léopold Simoneaus Stimme war schlank, seidig-fein und silbrig glänzend, reich an changierenden Farben, strömend im Legato, geradezu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Magazin, Seite 34
von Jürgen Kesting

Vergriffen
Weitere Beiträge
Musik in zwei Sprachen

Es war in den Sechzigern des vergangenen Jahrhunderts, als man den Eindruck bekommen musste, Armin Jordan habe sich als eine Art Schweizer Alldirigent etabliert. Anfänge in Biel-Solothurn, ein halbes Jahrzehnt am Zürcher Opernhaus, ein paar St. Gallener Spielzeiten – all das zum Teil auch gleichzeitig –, und dann, 1971, Basel, Opernchef für achtzehn fruchtbare und...

Schmalspurbarock

Der Anfang überrumpelt: Eine wüste Soldateska im Kampfanzug von Fallschirmjägern stürzt auf die Bühne, seilt sich teilweise aus dem oberen Rang des Globe-Theaters ab und hält eine zum Festmahl versammelte Gesellschaft brutal in Schach. Da fühlt man sich, verstärkt durch den direkten Kontakt zur Spielfläche im Provisorium «RheinOperMobil», an Peter Sellars’...

Robert Wilson inszeniert Schönberg und sich selbst in Berlin

Es gab eine Zeit, da waren seine Licht-Zeremonien hilfreiche Antidote zur krampfhaft aktualisierenden, politisierenden, sich in Realismus verheddernden Opernbühne. Bei «Pelléas et Mélisande» und beim «Parsifal» klappte das besser als beim «Ring» oder bei «Aida». Doch Robert Wilsons Ästhetik hat sich überlebt. Das liegt, soweit es die Oper betrifft, vor allem daran,...