Der Gräfin Kern

Moskau, Bolschoi Theater, Tschaikowsky: Pique Dame

Keine Spur von Realismus. St. Petersburg wird auf der Bühne nur symbolisch angedeutet. Und zwar in zweierlei Perspektive: grell und rau (mit schwarzen, röhrenartigen Säulen ohne Kapitelle) als vertikaler Dimension; dann durch Brücken, die über die ganze Bühne führen (über den grünen Boden, der sowohl die Neva als auch einen Spieltisch darstellt), als horizontaler Dimension. Ansonsten ist die Bühne leer und bleibt das bis zum vierten Bild. Dann wird ein Sessel für die alte Gräfin hereingetragen.


Regisseur Walerij Fokin verlegt die Handlung in einen schlichten, artifiziellen Raum, in dem sogar die schwar­zen Kostüme der Puschkin-Zeit abstrakt und künstlich wirken. Heraus kommt eine radikale Verfremdung des klassischen Stoffes: Er wird in Zeichen und Symbolen aufgelöst und in verschiedene semantische Schichten zerteilt. Nach lange dominierendem Schwarz wirken die im vierten Bild auftretenden Mannequins mit Perü­cken und langen Röcken (à la Vénus Moscovite des 18. Jahrhunderts) besonders auffallend. Diese weißen Gestalten, die in der Kasernenszene den Schatten der Gräfin begleiten, stehen für eine jenseitige, bedrohliche Macht. Nur selten wird der strenge Ton der Inszenierung durch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2007
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Alexej Parin

Vergriffen
Weitere Beiträge
Subjektives Espressivo

Karl Richter wuchs in der sächsischen Kantorentradition auf, übte auf Silbermanns Freiberger Domorgel, wurde noch von Karl Straube als Schüler angenommen und als ganz junger Mann Organist an der Leipziger Thomaskirche. Karriere macht er in München, wo er sich an der Markuskirche einen eigenen Bach-Chor aufbaute und im katholischen Bayern ein Stück protestantische...

Erinnerungen an einen Ausnahmesänger

Es ist schon verwunderlich, dass über Gottlob Frick, den König der deutschen Bassisten der Nachkriegszeit, bis dato zwar eine Fülle von Einzeldarstellungen existierten, aber keine Biografie zur Verfügung stand. Jetzt ­allerdings ist dieser Mangel behoben durch den im Stieglitz-Verlag erschienenen Titel «Der Sängerfürst» von Klaus Günther, der zum diesjährigen...

«In der Oper muss man auch träumen»

Ein kostbares, dunkel getöntes Timbre. Eine bravouröse Beweglichkeit und eine mühelos ansprechende Stimme im Ziergesang. Ein stets waches, kultiviertes Stilgefühl. Schauspielerisches Temperament und eine anmutige Bühnenpräsenz. Laura Polverelli ist wie geschaffen für das Repertoire eines Koloraturmezzos. Und für die Hosenrollen der Opernliteratur. Die in hohen...