Der Glücksucher

Auf dem neuesten Forschungsstand: Barbara Meier hat eine fundiert-sachliche Biografie über Alban Berg geschrieben

In der an tumultuarischen Premieren- und Uraufführungskrächen nicht armen Musikgeschichte gehört der 31. März 1913 zu den Top Acts. Bei einem von Arnold Schönberg dirigierten Konzert im Großen Musikvereinssaal zu Wien stehen neben Schönbergs erster Kammersymphonie die «Sechs Stücke für Orchester» von Anton Webern, die Nummern 2 und 3 aus Alban Bergs «Fünf Orchesterliedern nach Ansichtskartentexten von Peter Altenberg» sowie Lieder von Zemlinsky und Mahler auf dem Programm.

Gelächter, Zischen, Unruhe schon bei Webern und Schönberg; der gemäßigte Zemlinsky beruhigt das Publikum etwas. Während der Aufführung von Bergs Liedern gibt es dann kein Halten mehr: Es setzt Ohrfeigen, die Polizei muss einschreiten, das Konzert wird abgebrochen, einige Kombattanten treffen sich später vor Gericht.

Die Szene gehört in jede Berg-Biografie. Auch in die von Barbara Meier, ohne dass sie dort überzeichnet wird. Vielleicht verzichtet Meier deshalb bewusst auf die Pointe, dass im Publikum der Operettenkomponist Oscar Straus anwesend ist, der später als Zeuge vernommen wird und, gefragt, ob er die Ohrfeige gehört habe, antwortet: «Sicher […], ich habe sie auch vernommen, denn sie war das weitaus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 35
von Götz Thieme

Weitere Beiträge
Wirbel wie Goldstaub

Man schrieb das Jahr 1996 in den Annalen des Rossini Opera Festival: Juan Diego Flórez sollte eigentlich die kleine Rolle des Ernesto in «Ricciardo e Zoraide» singen, übernahm aber stattdessen die zentrale Tenorpartie in «Matilde di Shabran» – und wurde über Nacht zum Star. Seitdem kehrt er ungefähr alle zwei Jahre zu dem Festival zurück, das im italienischen...

Weltbühne Bergdorf

Es bleibt spannend im Oldenburger Alpen-«Ring». Auch im dritten Teil von Wagners Tetralogie bewiesen Regisseur Paul Esterhazy und sein für die technisch hochprofessionell entworfene Drehbühne mit ihren zahlreichen ineinander verschachtelten Räumen zuständiger Bühnen- und Kostümbildner Mathis Neidhardt, dass ihnen die Ideen nicht ausgehen. Und wieder war man...

Effektvoll

In der ausuferndsten, ressourcenverschlingensten Version wird alles in den fünften Akt gedrängt. Stunden liegen da hinter dem Besucher, in mancher Partiturversion sogar ein ganzer Tag. Ähnlich, wenn auch konzentrierter, verhält es sich mit einem Vorläufer von Berlioz’ «Les Troyens». Doch auch bei Purcells «Dido and Aeneas» ist der Abschied der Liebenden...