Der Fall Ikarus

Chronik eines angekündigten Absturzes: Wie Rolando Villazón seine Stimme ruiniert

Der schädigende Zwischenruf kommt aus dem recht schütter besetzten Block H. «Mikro, Rolando», schallt eine energische Frauenstimme quer durch die Berliner Philharmonie. Und leider bleibt sie nicht einsam, diese Stimme. Mehrere Besucher, die neben ihr sitzen, schließen sich der verbalen Protestresolution an und sorgen damit für einen etwas zu langen Augenblick jenes Schreckens, den man keinem Sänger wünscht. Doch da muss er jetzt durch, der Rolando, wie sie ihn, allzu kumpelhaft, nennen, weil er immer so nett ist: hindurch durch die manchmal widerborstige Waschanlage Wirklichkeit.



Rolando Villazón versucht es mit Charme. Was soll er auch sonst tun? Das Mikrofon steht ja direkt neben ihm. Aber eigentlich wollte er von dort aus nur die beschwingten (und den Auftritt künstlich verlängernden) Ansagen zwischen den Stücken machen, die er gemeinsam mit den «Bolívar Soloists» an diesem Abend präsentiert. Bis zu 130 Euro haben die Leute hingeblättert, um das zu hören, was schon auf der CD mit dem Titel «!México!» erschütternd medioker anmutet: Lieder aus Mexiko, über Mexiko, Lieder vom Leben dort, von der Liebe und, natürlich, vom Leiden und der Leidenschaft.

Das Mikrofon bleibt da, wo es ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Januar 2011
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Jürgen Otten

Weitere Beiträge
Grandiose Schauer

Das Bonner Opernhaus hat Franz Schrekers «Irrelohe» ausgegraben und damit ein Schlüsselwerk der Moderne neu entdeckt. In der Nazizeit wurden die Opern des Halbjuden Schreker als «entartet» gebrandmarkt, und so verschwand auch das Stück mit dem schauderhaft schönen Titel in der Versenkung. Von der Renaissance der Schreker-Opern seit den achtziger Jahren profitierte...

Kabarett im TV-Format

Die französische Übersetzung des deutschen Titels klingt ungemein pompös: «Grandeur et Décadence de la ville de Mahagonny». Grandeur, Décadence, man könnte denken, es handle sich um den Untergang eines Adelsgeschlechts oder das Ende des napoleonischen Staates. Stimmt aber nicht. Am Théâtre du Capitol in Toulouse ist das bekannte Stück von Brecht und Weill zu sehen,...

Gesichter der Liebe

«Lettera amorosa» lautet der Titel eines Liebesbriefs aus dem Libro VII der Madrigale von Claudio Monteverdi. Die neun Minuten lange, dramatisch-theatralische Szene im kunstvoll-deklamatorischen und affektgeladenen Stil gab die Anregung für den Titel der neuen Anthologie von Magdalena Kozená. Im Beiheft heißt es, die Sängerin habe Musik dieser Art schon als...