Der Duft wird Klang

Auf dem Tonträgermarkt mahlert es weiterhin. Auch bei der Gattung Lied wird nicht gegeizt.

Am 14. September 1971 gab Dietrich Fischer-Dieskau in der Berliner Philharmonie einen von Daniel Barenboim begleiteten Liederabend, dessen Mitschnitt nun erstmals vorliegt. Das Programm mit frühen Gesängen, den «Liedern eines fahrenden Gesellen» und einigen Rückert- bzw. «Wunderhorn»-Liedern bildet eine Auswahl der 1978 für EMI entstandenen Studioproduktion, bei der Fischer-Dieskau und Barenboim sämtliche von Mahler ursprünglich mit Klavierbegleitung geschriebenen Lieder aufgenommen haben.

Dieser frühere Mitschnitt jedoch ist weitgehend frei von den Krisenmomenten der Studioaufnahme: Die Tongebung schert in der Höhe nicht aus, die Wortdeklamation wird, gerade in den ironischen Momenten, weniger verfremdet. Barenboims Spiel zeichnet sich, etwa in «Ich hab‘ ein glühend Messer», durch ein Maximum an Risikobereitschaft aus.

Nach einer kurzen Mahler-Belebung in den Jahren 1947 bis 1952 (geprägt vor allem durch Bruno Walter und Wilhelm Furtwängler, übrigens mit dem damals 26-jährigen
Fischer-Dieskau!), litten die Salzburger Programme der weiteren 50er Jahre an akuter Mahler-Armut, die Rafael Kubelik 1959 mit einer Aufführung des «Lied von der Erde» beendete. Kubeliks Verdienste um Mahler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2011
Rubrik: Medien/CDs, Seite 22
von Christoph Vratz

Weitere Beiträge
Einsamkeiten

Eine Abschiedssymphonie. Nach und nach erheben sich Choristen und Instrumentalisten von ihren Plätzen am Bühnenrand im Parkett und gehen nach draußen. Dido ist buchstäblich von allen verlassen. Niemand ist im Sterben bei ihr. Die letzte Note der Partitur bleibt in der Luft hängen. Nie war diese abgründige Todesmusik Henry Purcells trauriger, in aller Sanftheit...

Ein persönlicher Ton

Bayreuth ist bekanntlich die «Wagner-Stadt». Aber hätte es Markgräfin Wilhelmine nicht gegeben, wäre Richard Wagner niemals ins Fränkische gekommen. Schon lange vor der Gründung der Festspiele gab es hier ein Musiktheater, von dem heute noch das Markgräfliche Opernhaus kündet. Rund ein Jahrzehnt vor seiner Eröffnung schrieb die spätere Bauherrin ihre einzige Oper:...

Stimmungen, Verstimmungen

Ein Opernhaus ist ein Organismus eigener Art. Es kann sein, dass Hunderte von Menschen an einer Neuproduktion mitwirken. Ihre Berufe sind denkbar verschieden: vom Maler bis zum Paukisten, vom Schuster zum Beleuchter, vom Korrepetitor zur Probendisponentin. Laut Tarifvertrag sind sie unterteilt in «künstlerisches» und «nichtkünstlerisches» Personal. Das kann zu...