Der depravierte Führer

Berlin: Deutsche Oper: Wagner: Rienzi

Der Anfang ist apart. Während die Musik Takt für Takt  zur Besinnung (und richtigen Intonation) gelangt, erleben wir auf der Bühne die Vision einer Vision. Sie spielt in einem opulenten Arbeitszimmer, das den Blick panoramagleich freigibt auf eine Landschaft aus schneebedeckten Bergen. Über allen Gipfeln Ruh’, vitalisierte Luft, Obersalzberg, das Gefühl von Grenzenlosigkeit. Was Wunder, dass Rienzi dergleichen Klänge und Gletscher genießt.

Bald schon zuckt der Potentat (der nur ein Double ist) konvulsivisch, gerät in entrückte Verzückung, erlaubt sich neben einigen fulminanten Überschlägen sogar einen (Aus)Flug über die Welt hinaus zu den Sternen. Die Welt als Wille und Vorstellung. Das Ganze: eine Allegorie des Größenwahnsinns?

Dann der Schwenk in eine andere Realität. Vom Schnürboden fahren Pappmaché-Wolkenkratzer hinab, wir befinden uns mitten in Metropolis. Die Masse (erneut glänzend präpariert: der Chor der Deutschen Oper Berlin) trägt bizarre Masken, derweil der Adel Entführung spielt und sich die Knarren zum Spaß gegenseitig ins Gesicht hält. In dieses Chaos hinein tritt Rienzi, als eine Art proletarischer Lederjackentribun. In Windeseile ergreift er die Macht. Drei Dinge ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Panorama, Seite 41
von Jürgen Otten

Vergriffen
Weitere Beiträge
Sabine Henze-Döhring: Markgräfin Wilhelmine und die Bayreuther Hofmusik



Rund zwanzig Jahre lang blühte im barocken Bayreuth die Hofmusik. 1737 wurden die ersten Musiker verpflichtet, 1756 marschierte Friedrich II. in Sachsen ein, der Siebenjährige Krieg begann. Zwei Jahre später starb Wilhelmine, seine Schwester: jene Frau, der der Aufschwung in der markgräflichen Provinz zu verdanken ist. In ihrem neuen Buch beleuchtet Sabine...

Mitternachtssonne


Dieses Album verdient Respekt. Ein Programm mit Liedern in sechs Sprachen und einer stilistischen Bandbreite vorzulegen, die von Mozart und Schubert über Fauré und Wolf bis zu Poulenc und Strauss reicht, ist kein bequemer Weg, um sich als Sängerin zu profilieren. Und er ist auch dann nicht bequem, wenn man eine so schöne Stimme besitzt wie Measha Brueggergosman:...

Die zwei Gesichter der Moderne

Schon 1955 wies Theodor W. Adorno in «Das Altern der Neuen Musik» auf die Gefahr dogmatischer Verfestigung des «Serialismus» in der Darmstädter Schule hin, die manchen, wie etwa Henze, als ästhetische Zwingburg des Avantgarde-Radikalismus erschien. Wobei die monolithische Wucht der Institution sicher überschätzt wurde. So einig waren sich damals Stockhausen, Nono...