Der Charme des Intimen

Klein, aber fein: das neue Haus des Wexford Opera Festivals

rland hat sein erstes Opernhaus. Die bequeme, mit hellblauem Leder bezogene Bestuhlung, die schöne Holzverkleidung aus amerikanischem Nussbaum, die geräuschlose Belüftung des Auditoriums und eine wunderbare Akustik (ausgetüftelt hat sie Jeremy Newton von Arup Acoustics) – das funkelnagelneue Gebäude in Wexford ist ein voller Erfolg. Es bietet 780 Plätze auf drei Ebenen, wenn der Orches­tergraben gebraucht wird; zum Sprechtheater umgerüstet, stehen 854 Plätze zur Verfügung. Unter Straßenniveau liegt zudem ein kleiner Studiosaal für 175 Zuschauer.

Er ist ungefähr so groß wie die Hauptbühne und kann deshalb auch für Proben genutzt werden. Planung und Ausführung lagen in der Hand der öffentlichen Bauverwaltung, die Federführung hatten der Architekt Ciaran McGahon und der britische Theaterarchitekt Keith William. Für das Projekt machte die irische Regierung 27 Millionen Euro Steuergelder locker, sechs Millionen hatte das Wexford Opera Festival gesammelt.
Aus eigener Kraft hätte das Festival nie ein neues Opernhaus errichten können. Nur etwa 10 000 Menschen leben in der Stadt, das County Wexford zählt gut 130 000 Einwohner. Der Ruf des 1951 von dem Arzt Tom Walsh gegründeten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Magazin, Seite 62
von Tom Sutcliffe

Vergriffen
Weitere Beiträge
Romas Wandlungen

Draußen duften während der Pausen Bratwürs­te, und gegen Abend wird es ein bisschen nass­kühl. Der oberfränkische Hügel muss also irgendwie ganz nah sein. Drinnen läuft Richard Wagner, inszeniert von Katharina Wagner, und wenn es nach dem medialen Aufgebot geht, das diese Premiere begleitet, dann ist Bayreuth wirklich nicht weit entfernt. Außerdem sind natürlich...

Apropos... Hexen

Frau Soffel, eine Hexe zu singen, ist für eine Sängerin auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll. Was lässt sich da außer Keifen und Zaubersprüche Murmeln überhaupt noch machen?
Moment, scheren Sie bitte nicht alle Hexen über einen Kamm. Die Hexe aus «Rusalka» hat für mich überhaupt nichts mit Humperdincks Knusperhexe zu tun, die konkurrenzlos fünfhundert Jahre...

Alcinas Wunderreich

Turmhohe Silberhaarperücke, Ballgarderobe, freundliches Lächeln. So stellte man sich Händels Alcina vor, als Joan Sutherland die Rolle mit ihrem Gatten Richard Bonynge am Pult des London Symphony Orchestra auf Schallplatte verewigte. Ein halbes Leben liegt das nun schon zurück, doch noch immer schaut die Alcina der Grand Old Lady des Koloraturgesangs voll...