Der Berg leuchtet

Die Israeli Opera zieht mit «Carmen» in die Wüste

In der Wüste bekommt man schnell ein Gefühl dafür, was wichtig und was unwichtig ist. Meinungsvielfalt und Streitlust schmelzen unter der erbarmungslosen Sonne hinweg, die Wüste zwingt zu klaren Entscheidungen. Nicht ohne Grund ist hier der Monotheismus entstanden, der nur einen Gott zulässt. Die Wüste fördert Konzentration und Klarheit des Geistes. So gesehen ein toller Ort für Kunst – und für Oper. Hanna Munitz, Intendantin der Israeli Opera in Tel Aviv, denkt das schon lange.

Seit 2010 setzt sie ihren Traum in die Tat um: Jedes Jahr im Juni wird zu Füßen des Masada-Felsens am Toten Meer eine Oper aufgeführt. Um Stille, Bescheidenheit oder Demut vor der Natur geht es dabei allerdings weniger. Das Ganze ist ein Event, ein Volksfest, der Aufwand biblisch. Für fünf Vorstellungen wuchten 2000 Arbeiter eine kleine Opernstadt in eine lebensfeindliche Umgebung, in der die Luft am Tag bei 40 Grad brennt. Unverzichtbar, auch in der Nacht, ist da die PET-Wasserflasche, die im VIP-Bereich kostenlos ausgegeben wird. 7500 Plätze fasst die Tribüne, es gibt nur eine Straße, und trotzdem funktioniert die Anreise reibungslos. Die Gesamtkosten liegen bei 30 Millionen Schekel (sechs Millionen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2012
Rubrik: Magazin, Seite 68
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Das Entscheidende steht nicht in den Noten

Herr Thielemann, der Musikwissenschaftler Carl Dahlhaus hat sinngemäß einmal gesagt, ein Dirigent sei halb Feldherr, halb Zauberer. Wie sehen Sie sich selbst?
Das mit dem Zauberer gefällt mir. Ein Zauberer muss ja auch auf Menschen einwirken. Manchmal mit Tricks (lacht), vor allem aber mit Handwerk und Hintergrund. Wie man die Fäden zieht, hängt von den Mitspielern...

Aus eins mach zwei

Ein Orchestergraben – wie gehabt. Pulte, Stühle. Bloß keine Musiker. An deren Stelle eine Unzahl von Lautsprechern, welche die Eingebungen eines real existierenden Dirigenten scheinbar spontan umsetzen. Doch die Musik ist natürlich virtuell; von einem Pult im Zuschauerraum aus operiert die Tontechnik mit Reglern und Schiebern.

So etwas erlebte man nicht in Valencia,...

Barocker Liebeskrieg

Telemanns deutsches Singspiel «Sieg der Schönheit» wurde 1722 für die Hamburger Oper am Gänsemarkt geschrieben und gehört zu den acht überlieferten Partituren seiner mehr als 40 nachgewiesenen Opern. Hintergrund des grotesk-komischen Liebesverwirrspiels ist die Eroberung Roms durch die Vandalen im Jahr 455. Fast alle männlichen Römer werden getötet, und der Vandale...