Der Ausstatter

Marco Arturo Marelli: «Ich höre den Raum»

Der Regisseur und Bühnenbildner Marco Arturo Marelli gehört heute zu den meistbeschäftigten Ausstattern des Musiktheaters. Ausstatter – dieser Begriff trifft vielleicht am besten das ästhetische Credo des gebürtigen Zürichers. Werkbezogene visuelle Opulenz war ihm stets wichtiger als der interpretatorische Überbau. Nach Studien- und Lehrjahren in seiner Heimatstadt erhielt Marelli Assistenzen in Wien, Salzburg sowie an der Staatsoper in Hamburg. Dort gab er 1974 auch sein Debüt als Bühnenbildner.

Regie führte Marelli erstmals 1981 in Mainz – für seine «Zauberflöte» hatte er zudem die Garderoben und die Kulissen entworfen. Bald verpflichteten den Allrounder auch große Häuser.

Neben Werken des Barockrepertoires und des 19. Jahrhunderts inszenierte und bebilderte er zahlreiche zeitgenössische Werke, unter anderen Ligetis «Le Grand Macabre» und Henzes «Der Prinz von Homburg», zuletzt Reimanns «Medea». Der Henschel Verlag hat aus Anlass von Marellis 60. Geburtstag einen Bildband herausgebracht, der sein mehr als drei Jahrzehnte überspannendes Schaffen dokumentiert.


Marco Arturo Marelli: «Ich höre den Raum».
Herausgegeben von Christoph Albrecht, mit einer Einführung von Oliver Láng und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2010
Rubrik: Medien/Bücher, Seite 28
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Getanzte Märchenwelt

In Linz ist Platée nicht nur eine hässliche Sumpfnymphe, wie sie Rameau für sein «Ballet bouffon» aus dem Jahr 1745 geschaffen hatte. In der Inszenierung von Anthony Pilavachi stellt sie eine alte, schlabbrige, unförmige Kröte mit hängenden, warzigen Brüsten, fettigem, klebrigem Haar vor: bekleidet mit einer Oma-Strickjacke und mit Schwimmflossen an den Füßen.  Sie...

Vom Suchen und Finden der Triebe

Es ist gewissermaßen eine Annäherung von zwei Seiten. Franz Schrekers «Der ferne Klang», ein Überraschungserfolg von 1912, der den Komponisten aus dem Nichts an die Spitze der Aufführungsstatistik katapultierte. Und seine letzte vollendete Oper «Der Schmied von Gent», die bei der Uraufführung 1932 «Jude raus»-Rufe provozierte. (Da sollte Franz Schrekers tödlicher...

TV-Klassiktipps

ARTE
1.4. – 6.00 Uhr (Teil 1)
2.4. – 6.00 Uhr (Teil 2)
Der Kammerchor Accentus.
Musikalische Leitung: Laurence Equilbey. Transkriptionen von Werken von Mahler, Ravel, Schubert und Barber; Debussy, Ravel, Mahler, Prokofjew und Vivaldi.

3.4. – 8.00 Uhr (Teil 17)
Little Amadeus.
Zeichentrickserie über die Abenteuer des jungen Mozart. 17. Keine Angst vor Pocken.

4.4. – 10.10...