Den schweren Schritt abgewöhnen

Holger Falk und Steffen Schleiermacher setzen ihr Eisler-Lied-Projekt fort, Marion Rampal hält charmante Rückschau auf das Berlin der «Wilden Zwanziger»

Opernwelt - Logo

Der Mann mit der hohen Stirn, der wie bestellt und nicht abgeholt vor einem leeren Geschäftsportal sitzt, an einem Sonntagmorgen in einer menschenleeren Straße (vielleicht im New Yorker Greenwich Village) – ja, irgendwie könnte es auch Hanns Eisler sein. Freilich, Edward Hoppers Gemälde «Sunday» entstand bereits 1926, zwölf Jahre vor Eislers Ankunft in New York. Dennoch passt es gut vorne aufs Booklet der jüngsten CD des Eisler-Lied-Projekts von Holger Falk und Steffen Schleiermacher.

Denn diese dritte Rate des vierteiligen Vorhabens beschäftigt sich ausschließlich mit Eislers Schaffen in den Jahren des amerikanischen Exils.

Die Zeit in den USA von 1938 bis 1948 war eines der wichtigsten Kapitel im Leben Eislers, freilich mit unterschiedlichen Auswirkungen auf sein Œuvre. So blieb ihm in Hollywood nichts anderes übrig, als kapitalistische Pfähle ins Leben zu schlagen: zähneknirschend schrieb er Filmmusiken für Regisseure wie Fritz Lang, Jean Renoir oder Douglas Sirk – eine ästhetisch wie politisch unbefriedigende Situation für den Schönberg-Schüler und Marxisten, wenngleich seine Eitelkeit für Anerkennung auch von kommerzieller Seite durchaus empfänglich war. Ausgleich schuf er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt September/Oktober 2018
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 41
von Gerhard Persché

Weitere Beiträge
Mit vereinten Kräften

Plácido Domingo ist ein gläubiger Mensch, vor jedem Auftritt betet er zur Heiligen Cäcilia, Schutzpatronin der Musik. Bisher hat sich das gut bewährt, und so war es auch an jenem Tag Ende Juli, an dem Domingo – zuletzt 2000 als Siegmund zu Gast in Bayreuth – erneut bei den Wagner-Festspielen debütiert, diesmal als Dirigent der «Walküre».

Die Anzahl der Sänger,...

Verbrannt

Gegenwart, grausame Gewissheit, ist eigentlich nie. Und wenn, dann nur als Gespenst, das durch die Kulissen des Lebens huscht; flüchtige Passage zwischen Vergangenheit und Zukunft; Goethe wusste schon um die Vergeblichkeit des Versuchs, den Augenblick fesselnd zu fassen. Eine aber ist da, die genießt das Transitorische, den Gedanken, das alles, was war und noch...

Jeder Ton ein Stromschlag

Interpretation sei, so hat Yehudi Menuhin gesagt, der Feind der Technik. Interpretation verstand er als Suche nach Ausdruck. Bei dieser Suche bevorzugen viele Sänger das verbale Agieren gegenüber dem musikalischen espressivo. In der zweiten Arie der Königin der Nacht haben Soprane wie Selma Kurz, Frieda Hempel, Maria Ivogün oder später Rita Streich die technische...