Dem Tenor zu Füßen

Rossinis «Matilde di Shabran» und Cavallis «La Calisto» an Covent Garden, Händels «Partenope» an der ENO

Italienische Oper wird in London schon seit 1705 gegeben. Bis heute bildet sie den größten Posten auf den Spielplänen der britischen Hauptstadt. Freilich bietet der Fundus italienischer Barock- und Belcanto-Opern eine solche Fülle interessanter Werke, dass man immer wieder auf Stücke stößt, die noch nie oder seit Ewigkeiten nicht mehr zu erleben waren. So präsentierte das Royal Opera House kürzlich innerhalb eines Monats zum ersten Mal überhaupt eine Oper von Francesco Cavalli und die erste Produktion von Rossinis «Matilde di Shabran» seit 1854.

Ganz in der Nähe, im London Coliseum, brachte die English National Opera derweil Händels «Partenope» heraus, auch dies eine echte Premiere, wenn man einmal von den Aufführungen absieht, die zu Händels Lebzeiten, nämlich 1730, im King’s Theatre am Haymarket, damals das bedeutendste Opernhaus Londons, über die Bühne gingen.
Wie Monteverdi schrieb Cavalli für die Opern­häuser in Venedig, als die Gattung sich gerade zu etablieren begann. Und wenn seine 1651 komponierte «La Calisto» ein Maßstab ist, so kann man sagen, dass das Publikum schon damals Sex-Komödien liebte. Obwohl der Stoff wie üblich aus den antiken Mythen stammt – Götterchef Giove ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Im Focus, Seite 14
von George Hall

Vergriffen
Weitere Beiträge
Apropos... Hexen

Frau Soffel, eine Hexe zu singen, ist für eine Sängerin auf den ersten Blick nicht besonders reizvoll. Was lässt sich da außer Keifen und Zaubersprüche Murmeln überhaupt noch machen?
Moment, scheren Sie bitte nicht alle Hexen über einen Kamm. Die Hexe aus «Rusalka» hat für mich überhaupt nichts mit Humperdincks Knusperhexe zu tun, die konkurrenzlos fünfhundert Jahre...

Probleme mit der Gretchenfrage

Unerschütterlich steht das Monument Olivier Messiaens inmitten der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts. Der vor 100 Jahren – am 10. Dezember 1908 – in Avignon geborene Komponist steht vom Alter her zwischen den prägenden Persönlichkeiten der Moderne: Schönberg und Strawinsky in der einen, Boulez und Stockhausen in der anderen Generation. Die beiden Letztgenannten...

Kinder, macht Neues

Wagners politisch vorbelastete Oper von der Utopie einer ästhetischen Selbstregierung des Volkes stellt für jeden Regisseur eine so verlockende wie schwierige Aufgabe dar – wie schwierig, hat Jens-Daniel Herzog zu spüren bekommen, als ihm am Ende seiner Mannheimer Inszenierung ein wahrer Buhsturm entgegenschlug. Dabei hat er den Knoten geradezu genial ge­löst und...