Debussy: Pelléas et Mélisande

Innsbruck

Kein Wald, keine Grotten, keine Innenräume: Schloss Allemonde ist der verfallende Innenhof einer zinnenbewehrten Burg. Durch schiefe Wände brechen ein paar kahle Baumstämme. Wie dem Stück an diesem Ort (Bühne: Helfried Lauckner) zu begegnen ist, beantwortet Brigitte Fassbaender mit Unentschiedenheit. Mal bedient sie den Symbolismus, mal verweigert sie sich ihm.
Die Damen dürfen ausgiebig zeigen, was in ihren Schränken an edlen Jugend­stil-Roben hängt (Kostüme: Michel D. Zimmermann). Zur Kennzeichnung der Figuren trägt das allerdings wenig bei.

Auch szenische Details blieben oft Dekoration: Anfangs scheuern Mägde den Boden – wie in der ersten Szene bei ­Maeterlinck, die Debussy gestrichen hat. Später huschen sie möbelrückend durchs Bild oder mutieren am Ende zu stummen Klageweibern. Zwar lässt Mélisande in der Turmszene Pelléas mit dicken, rostroten Kordeln anstelle ihrer Haare spielen. Doch anschließend schleift sie Golaud plötzlich an einem realistischen, bodenlangen Zopf über die Bühne. Wenn der kleine Yniold eine Schafherde auf dem Weg zur Schlachtbank beobachtet, blökt es laut im Surroundton durch den Zuschauerraum.
Erst nach der Pause gewinnt die Aufführung an Stringenz. Nun ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 50
von Klaus Kalchschmid

Vergriffen
Weitere Beiträge
Werktreue als Alibi und Herausforderung

Dass eine Frau im Rentenalter ihre Jungfräulichkeit mit Zähnen und Klauen verteidigt und dabei jede Menge Männer über die Klinge springen lässt, wäre ein reizvolles Sujet für einen psychologischen Kino-Thriller, es ist aber nicht unbedingt das Thema von Puccinis «Turandot». Die überreife Prinzessin, die Luana DeVol in Barcelona zum Bes­ten gibt, klingt dabei noch...

«Ich habe singen gelernt, um Schauspielerin zu werden.»

Frau Valayre, bevor Sie Sängerin geworden sind, haben Sie Anglo-Amerikanisitk studiert und an einer Dissertation über die amerikanische Filmkomödie gearbeitet. Haben Sie die fertiggestellt?
Ja, sicher. 250 Seiten! Über den Einfluss der amerikanischen Leinwandheldinnen auf die amerikanischen Frauen zwischen 1930 und 1955.

Also Schauspielerinnen wie Katharine Hepburn.
J...

Trauma und Träume

Der Dichter war hingerissen. «Am Neujahrsabend hat mir Glucks ‹Iphigena auf Tauris› einen unendlichen Genuss verschafft, noch nie hat eine Musik mich so rein und schön bewegt als diese, es ist eine Welt der Harmonie, die gerade zur Seele dringt und in süßer, hoher Wehmut auflöst.» So Friedrich Schiller anno 1801. Nun weiß man, Schiller war ein Idealist. Doch...