Debussy: Pelléas et Mélisande

Berlin

Ein Novum: Philharmoniker (West) und Staatskapelle (Ost) spielen zeitgleich unter dem Chef des jeweils anderen Or­ches­ters, sogar die Programme hat man abgestimmt. Der gemeinsame Nenner: Maurice Maeterlincks tristaneske Mär von «Pelléas et Mélisande». Daniel Barenboim dirigiert in der Philharmonie die berühmte Sinfonische Dichtung, die Schönberg, von Richard Strauss angeregt, im Winter 1902/03 schrieb.

Derweil steht Simon Rattle zum ersten Mal am Pult der Lindenoper, um Claude Debussys 1902 uraufgeführtes fünfaktiges drame lyrique zu leiten – in der zauberhaft-poetischen, spartanisch-strengen Inszenierung von Ruth Berghaus aus dem Jahr 1991. Ein Herzensstück.
Sir Simon läuft mit Barenboims Kapelle zu Hochform auf. Keine Klangathletik, kein demonstratives Gestikulieren, kein Ausdruckszwang. Die Musik fließt wie von selbst, in pentatonischen Bahnen, über Ganztonskalen, um unerlöste Akkorde strudelnd, geheimnisvoll, ätherisch. Sie ist ganz bei sich. Rattle lässt die Musiker im Graben einfach kommen, vertraut auf ihre Erfahrung, muss niemandem erklären, was es mit Debussys einzigem vollendeten Bühnenwerk auf sich hat. Die vagierenden Klänge gewinnen natürliche Plastizität, man spürt in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 48
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verdi: Un ballo in maschera

Eigentlich war es wie immer, wenn Johann Kresnik Oper inszeniert. Gerüchte über ein mögliches Skandalon, die im Vorfeld durchsickerten, geisterten als anrüchiges Gespenst durch die Lokalme­dien, entpuppten sich dann aber, nüchtern betrachtet, doch nur als Gratisreklame. Auch in Erfurt kamen weder der Griff in die amerikakritische Klischeekiste noch die Verlegung...

Mussorgsky: Boris Godunow

Das letzte Bild ist das berührendste. Allein mit seinem Sohn sitzt Godunow im weißen Nachthemd auf der leeren Bühne. Sein auf der Stufen­pyramide abgelegter Goldmantel rahmt die Szene ein wie eine Ikone, sein golden gefärbtes Gesicht ist erstarrt: ein gebrochener Mann. Matti Salminen gestaltet Boris’ finalen Monolog mit existen­ziellem Ausdruck. Auch in den...

Gounod: Faust

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Welt der Wissenschaft ist ein Kerker: ein schachtartiges schwarzes Halbrund, das Doktor Faust von oben bis unten mit naturwissenschaftlichen Formeln vollgeschrieben hat. Die Welt tätigen Menschenlebens ist aber auch nicht viel besser: ein klinisch weißes Halbrund – ein Altenheim, wie sich herausstellt, eine jener Verwahranstalten, darin...