Debussy: Pelléas et Mélisande

Berlin

Opernwelt - Logo

Ein Novum: Philharmoniker (West) und Staatskapelle (Ost) spielen zeitgleich unter dem Chef des jeweils anderen Or­ches­ters, sogar die Programme hat man abgestimmt. Der gemeinsame Nenner: Maurice Maeterlincks tristaneske Mär von «Pelléas et Mélisande». Daniel Barenboim dirigiert in der Philharmonie die berühmte Sinfonische Dichtung, die Schönberg, von Richard Strauss angeregt, im Winter 1902/03 schrieb.

Derweil steht Simon Rattle zum ersten Mal am Pult der Lindenoper, um Claude Debussys 1902 uraufgeführtes fünfaktiges drame lyrique zu leiten – in der zauberhaft-poetischen, spartanisch-strengen Inszenierung von Ruth Berghaus aus dem Jahr 1991. Ein Herzensstück.
Sir Simon läuft mit Barenboims Kapelle zu Hochform auf. Keine Klangathletik, kein demonstratives Gestikulieren, kein Ausdruckszwang. Die Musik fließt wie von selbst, in pentatonischen Bahnen, über Ganztonskalen, um unerlöste Akkorde strudelnd, geheimnisvoll, ätherisch. Sie ist ganz bei sich. Rattle lässt die Musiker im Graben einfach kommen, vertraut auf ihre Erfahrung, muss niemandem erklären, was es mit Debussys einzigem vollendeten Bühnenwerk auf sich hat. Die vagierenden Klänge gewinnen natürliche Plastizität, man spürt in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2008
Rubrik: Kurz berichtet, Seite 48
von Albrecht Thiemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nicht verwirren lassen!

Wenn ein Herr Knecht und ein Herr Remmele in Schwaben eine Oper schreiben, dann erwartet man nicht gerade ein weltläufiges Werk. Der Blick in Remmeles Libretto der «Aeolsharfe» verstärkt den Eindruck. Es gibt eine Melilla und eine Melitta, eine Bulline und einen Bull – der manchmal auch zärtlich «Bullchen» genannt wird. Dass diese 1808 von Justin Heinrich Knecht...

Puccini: Tosca

Der Tod hat ein seltsames Antlitz, das Antlitz des Egalitären, des Vermeint­lichen; alles nur halb so schlimm, nicht wirklich ernst gemeint. Eben so lächeln auch Floria Tosca, die Künstlerin, und Scarpia, der Polizeichef von Machiavellis Gnaden, in diesem entscheidenden Augenblick, der, und das rundet die Szene zur Farce, um einiges später eintritt als in der...

Heilloses Glück

Zart, delikat, wie aus dem Nichts herbeigezaubert drängt das Vorspiel zum ersten Aufzug in den verschatteten, hermetisch abgeschotteten Raum. Unaufdringlich ziehen Fagotte und Tuben ihre Linien, gleichsam geräuschlos, wie die Ventilatoren, die den Betonbunker Mimes und Siegfrieds belüften. Nicht einmal zum «Hoiho! Hoiho! Hau ein! Hau ein!» des Helden bläst Franz...