Das Wiener «Dönchen»

Die einen halten es mit der alten Furtwängler-Aufnahme, die anderen schwören auf Harnoncourt, wieder andere erinnern sich an Karajan – die Geschichte des Mediums DVD ist noch vergleichsweise jung, doch an Dokumenten von Mozarts «Don Giovanni» mangelt es nicht. Jetzt gesellen sich zwei weitere Alternativen dazu.
Riccardo Muti leitete bei den Wiener Festwochen 1999 die Premiere, die nicht in der Staatsoper, sondern im Theater an der Wien stattfand. Regie führte Roberto de Simone. Die Kritik ging mit dieser Produktion keineswegs zimperlich um.

Die FAZ riet, dass allenfalls «geschlossene Augen» weiterhülfen, die SZ unkte, man habe es hier vielleicht mit einer «Packung Mottenkugeln auf Urlaub» zu tun, und die NZZ titelte: «Geschichten aus dem Kleiderschrank». In der Tat, viel Neues hat diese Inszenierung nicht zu bieten. Das Konzept einer sich vor allem in der äußeren Ausstattung spiegelnden Zeitreise, ausgehend vom 16. Jahrhundert über eine Elvira in Männerkleidern des 17., die Französische Revolution des 18. – «Viva la libertà»! – und bis hinein ragend in die Welt des 19. Jahrhunderts, überzeugt allenfalls in Ansätzen. Wer da noch den Überblick behält, dem werden auch die vielen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: DVDs, Seite 56
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Triumph der Musik

Vielleicht ist «La forza del destino» tatsächlich Verdis problematischste Oper. Denn ihr kruder Mix aus hitziger Ekstase zweier junger Männer, der Leidenskraft ­einer Frau, religiöser Introversion und surrealer Kriegsverherrlichung bündelt Kräfte, die nicht selten aneinander zerren und das dramaturgische Gefüge zum Knirschen bringen. David Alden, sonst nicht...

Intrige im Mädchenpensionat

Der Umstand, dass zu einigen Nummern des Librettos keine Musik von Purcell erhalten ist, hat bei «Dido and Aeneas» schon zu mancherlei Lückenschließerarbeit geführt. Howard Arman, Chordirektor des MDR Rundfunkchors in Leipzig und des Salzburger Bachchors, hatte in Luzern nicht nur die musikalische Leitung inne, er komponierte auch ergänzende Passagen neu. So...

Liebe auf den dritten Blick

Frau Barcellona, haben Sie Oper in Ihren Genen?
Nicht unbedingt. Zwar sagt man uns Italienern das im Allgemeinen nach, doch ich fühlte mich nicht zur Sängerin geboren, wollte zunächst etwas anderes machen, etwas, das mit Sprachen zu tun hat. Freilich  hat man in meiner Familie die klassische Musik immer schon geliebt. Meine Eltern hörten sich Opern­übertragungen im...