Das sagt sich so leicht nicht

Staatstheater? Nationaltheater? Privattheater? Die Frage, was die Bayreuther Festspiele eigentlich künftig sein wollen, ist zwischen den handelnden Parteien umstritten. Eine Bestandsaufnahme

Opernwelt - Logo

Das «Rheingold» wird in diesem Jahr bei den Bayreuther Festspielen endlich einmal am Wasser stattfinden, wenngleich nicht am Rhein, sondern nur am kleinen Teich im Festspielpark. Und auch die Musik für die Inszenierung des Puppenspielers und Regisseurs Nikolaus Habjan wird nicht von Richard Wagner sein, sondern vom zeitgenössischen Komponisten Gordon Kampe. Nachdem die geplante Neuinszenierung der «Ring»-Tetralogie bereits im letzten Jahr Pandemie-bedingt ausfiel, hat Festivalchefin Katharina Wagner das Bayreuther Kernstück für diesen Sommer in seine Einzelteile zerlegt.

Der unter anderem für seine experimentellen Musiktheaterproduktionen bekannte Jay Scheib wird sich in einer multimedialen Arbeit mit dem «Siegfried» beschäftigen, die bildende Künstlerin Chiharu Shiota im Festspielpark eine Installation zur «Götterdämmerung» einrichten. Im Festspielhaus selbst dagegen wird vom «Ring» nur die «Walküre» zu sehen oder mindestens zu hören sein. Denn der Aktionskünstler Hermann Nitsch soll sie dort keineswegs inszenieren, sondern nur «gestalten», wie es in der Ankündigung heißt – was wohl auf eine Art Parallelaktion zur Musik hinauslaufen dürfte.

Man darf gespannt sein, ob Monika ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2021
Rubrik: Focus Spezial, Seite 12
von Michael Stallknecht

Weitere Beiträge
Gestochen scharf

Mozart schrieb sein einziges Oratorium «Betulia liberata» im Frühsommer 1771 zwischen der ersten und zweiten Italienreise. Der Auftrag kam aus Padua, dort wurde das Werk aber nie aufgeführt. Das über 50 Mal, zuletzt 1821 von Antonio Salieri vertonte Libretto der für die Karwoche bestimmten «Azione sacra» stammt von Metastasio. Der vielfach in Literatur, Malerei und...

Editorial März 2021

Um die Welt zu verstehen, ihren Lauf, ihre wahnwitzigen Wendungen, empfiehlt sich von Zeit zu Zeit ein geneigter Blick in den Wirtschaftsteil einer seriösen Tageszeitung, sagen wir: der «SZ». Da las man Anfang Februar mit staunenden Augen, dass Hegdefonds an der New Yorker Wall Street binnen weniger Tage umgerechnet 16,6 Milliarden Euro verloren hatten, weil...

Anwalt der Randfiguren

In Stendhals «Vie de Rossini» von 1823 steht der Satz «Réfléchir sur les beaux-arts, fait sentir» – Nachdenken über die schönen Künste macht fühlen. Der Gedanke könnte vom Publizisten Uwe Schweikert stammen, von 1971 bis Ende 2003 Lektor des Metzler-Verlags, seit 1992 dort verantwortlich für ein exquisites Musikprogramm, und seit vielen Jahren Mitarbeiter der...