Das radikal Andere

Wagner: Lohengrin Stralsund / Großes Haus

Die Künstleragenturen waren zunächst perplex, als Dirk Löschner, der Intendant des Theaters Vorpommern, für seine Inszenierung von Richard Wagners Schwanenrittermär einen «asiatischen Lohengrin» suchte. Er hat ihn aber bekommen: Der Koreaner Junghwan Choi meisterte die Premiere in Stralsund mit einem ebenso kräftigen wie überaus klangschönen Tenor. Bei Löschner platzt Lohengrin als das radikal Andere in Gestalt eines fernöstlichen Ritters mitten ins Europa zwischen den beiden Weltkriegen.

Die pentatonische Färbung seiner Auftrittsphrase füllt sich dadurch verblüffend mit neuem Sinn. Heinrich (Tye Maurice Thomas) ist hier kein König, sondern der noble, wenngleich mürbe Präsident einer instabilen Republik. Geschickt wertet Löschners Regie den Heerrufer zum Spielmacher auf (mimisch und stimmlich glänzend: Alexandru Constantinescu), der im Gewand eines Varietébetreibers den politischen Umsturz plant, wohl im Bunde mit Telramund und Ortrud (beide stattlich, allerdings etwas grob ­gesungen von Thomas Rettensteiner und Elena ­Suvorova). Elsa (mit Wärme erfüllt von Anette Gerhardt) wird in den letzten Takten gewaltsam beseitigt.

Das Orchester unter der Leitung von Golo Berg ist oft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2014
Rubrik: Panorama, Seite 46
von Jan Brachmann

Weitere Beiträge
Aufgeheizt

In «Le Siècle de Louis XIV» (1751) notierte Voltaire, Rameau habe die Ohren verzaubert, Lully aber die Seele – nicht zuletzt, weil ihm Philippe Quinault zur Seite stand. Zwar waren auch Quinaults Libretti nicht immer einwandfrei. Aber Charles-­Antoine Leclerc de La Bruères Libretto zu Rameaus dritter Tragédie ­lyrique «Dardanus» von 1739 widersprach dem gesunden...

Unanswered question

Und. Diese drei Buchstaben könnten die Türe zur Welt öffnen. Doch Franz Schubert wirft Letztere in seinem «Lazarus»-Oratorium mit diesem Wort vor unserer Nase zu. Schluss. Aus. Was dann gekommen wäre, können wir bloß erraten. Im Evangelium des Johannes, Kapitel 11, Verse 43-44, heißt es: «Und der Verstorbene kam heraus, gebunden mit Grabtüchern an Füßen und Händen,...

Die Natur ruft

Nicht «drei Tenöre», sondern «fünf Countertenöre»! Beflügelt vom Erfolg der in dieser Hinsicht reich gesegneten Aufnahme von Leonardo Vincis «Artaserse» herrscht auf dem Plattenmarkt derzeit eine wahre Falsettisten-Schwemme. Was ja kein Grund zur Klage ist. Nachdem sich Philippe ­Jaroussky, Franco Fagioli und David Hansen mit Arien von Nicola Porpora, Leonardo Leo,...