Das Orchester spricht

Klamauk auf der Bühne, Spannung aus dem Graben: Haydns «Orlando Paladino» als DVD-Mitschnitt


«Farbenfroh, frisch und humorvoll» – diese Charakterisierung klingt ein bisschen nach Werbetext. Ist es in gewisser Weise auch, denn das Zitat stammt aus dem Booklet und bezieht sich auf die Inszenierung des Briten Nigel Lowery, der für eine Koproduktion von Berliner Staatsoper und Innsbrucker Festwochen Haydns «Orlando Paladino» auf die Bühne gebracht hat. Genauso gut könnte es heißen: «zwangskomisch, überdreht, klamauknah».

Unter dem Strich ist diese Aufführung mit ihren gewollten Possierlichkeiten und Munterkeiten nicht schlüssig, auch wenn die punktgenaue Kameraführung manche Regung der Figuren plausibel zu machen versucht.

Sängerisch ist das Niveau höher, wenngleich bei Weitem nicht vollkommen. An der Spitze steht die Differenzierungskunst von Marlis Petersen als Angelica, die mal ihre
lyrischen Fähigkeiten ausspielt, mal mit der erforderlichen Verve überzeugt (vgl. auch OW 7/2009). Neben Tom Randles waldschratigem Orlando ist es vor allem Alexandrina Pendatchanska, die der Alcina Leben einhaucht. Gerade in der Tiefe verfügt sie über ein Ausdrucksvermögen, um das sie manche Kollegin beneiden dürfte. Ihre stimmliche Präsenz, die Klarheit ihrer Tongebung, gepaart mit Mut zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt März 2010
Rubrik: Medien/DVDs, Seite 24
von Christoph Vratz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frau ohne Eigenschaften

Jüngere Auseinandersetzungen mit Puccinis «Madama Butterfly» verzichten meist auf Exotismus und Couleur locale. Christof Nel legte in Frankfurt seinen Schwerpunkt auf die Kindfrau-Thematik, Calixto Bieito interessierte sich in Berlin für das davon nicht so weit entfernte Thema Sextourismus, Jarg Pataki erzählte in Freiburg die Geschichte aus der Perspektive des...

Editorial

Zu DDR-Zeiten war die Sächsische Staatskapelle geradezu ein Mythos. Karajan kam, Kleiber kam. VEB Deutsche Schallplatten und EMI produzierten billig, aber hochwertig an der Elbe. Der dunkle, deutsche Klang; die von Wagner sogenannte «Zauberharfe»; die 450 Jahre umspannende Tradition usw. usw. Nach der Wende hat das Orchester sein Niveau gehalten, was vor allem dann...

Impulse


Im Jahr 2005 erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift «Wagnerspectrum». Was damals angekündigt wurde, hat sich in den zehn bislang erschienenen Heften zweifellos bewahrheitet: «Wagnerspectrum» ist zu einem Forum für die interdisziplinäre und internationale Wagner-Forschung geworden. Zum zentralen Forum mithin, dessen Sachbezogenheit und Themenbreite eine Conditio...