Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Bonn, Tarnopolski: Jenseits der Schatten

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also für Beethovenfest und Theater Bonn ein Werk über Schein und Sein im Allgemeinen.

Es wurde im Forum der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland uraufgeführt – einem Ort, den die Bonner Oper seit der Eröffnung des Museums mit ihrer Experimentalreihe «bonn chance!» bespielt.
Tarnopolski ist als Komponist, Organisator und Professor in Moskau eine Schlüsselfigur der kleinen russischen Avantgarde-Gemeinde. Am Premierenabend sprach er auf einer Pressekonferenz recht bescheiden über seine Musik, die noch vor dem Thema, unter dem Eindruck dieses Mehrzweckraums, Gestalt angenommen habe. Intendant und Dramaturg des Bonner Theaters sekundierten mit Äußerungen, die «Jenseits der Schatten» fast wie eine Neuerfindung des Musiktheaters erscheinen lassen mussten.
Eine gewisse Diskrepanz zwischen Schein und Sein ließ sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Panorama, Seite 43
von Olaf Wilhelmer

Vergriffen
Weitere Beiträge
Mensch, Masse und Marionetten

Ernährungsphysiologisch ist Brat­wurst mit Pommes ja ohnehin eine Katastrophe (obwohl Katas­trophen bekanntlich ganze Volksstämme zusammenschwei­ßen). Aber nach dem letzten «Spiegel»-Interview dürfte sich Jürgen Flimm einmal mehr überlegen, ob er zum Grundnahrungsmittel des Ruhrpotts greift oder nicht unverfänglich zum weltmännischen Lachshäppchen bei der...

Die Frau vom Meer

Es war ein schöner Traum. Kulturhauptstadt Europas 2010, das klang in der Tat hochheilig ernst und erhaben. Aber darum ging es den Görlitzern gar nicht. Jedenfalls nicht in erster Linie. Weit mehr noch, nämlich kulturpolitisch und psychologisch essenzieller, hätte der Zuschlag des Titels die Erfüllung eines lang ­gehegten Wunsches bedeutet, wäre er historisches...

Editorial

Die Dramaturgie des Skandals folgt einem (fast) immer gleichen Muster: Da ist zunächst ein casus belli, der Schockwellen öffentlicher Erregung freisetzt; diese münden in einer (meist) prominent besetzten ergebnis­offenen Debatte (gut, dass wir über alles geredet haben); den Abschluss bildet eine Phase der Erschöpfung. Das Interesse erlahmt. Denn auch ein Reizthema...