Das Geisterhaus

Magdeburg: Britten: The Turn of the Screw

Dieses Stück bleibt ein Rätsel. Was passiert denn nun wirklich im einsamen Gutshaus Bly? Sprechen die Geschwister Flora und Miles mit Gespenstern, oder steigert sich ihre Gouvernante nur in Wahnvorstellungen hinein? Myfanwy Piper, die Librettistin von Benjamin Brittens «Turn of the Screw», hält es da mit Henry James, dem Autor der literarischen Vorlage: Der habe sich bewusst darauf beschränkt, eine Atmosphäre des Bösen zu schaffen, die jedermann nach seiner eigenen Fantasie deuten könne.

Auch Regisseur Christian von Götz und sein Ausstatter Lukas Noll gehen in ihrer Magdeburger Inszenierung diesen Weg, weigern sich, eindeutig zur Kindesmissbrauch-Frage Stellung zu beziehen.

Souverän kreieren sie die «Atmosphäre des Bösen» mit den Stilmitteln des klassischen Horrorfilms: Nebel wallen, es blitzt (donnert aber nicht), von Szene zu Szene mutiert der zunächst sommerlich-lichtdurchflutete Landsitz mehr zum Geisterhaus. Die Optik ist dabei zugleich historisch und heutig: Hohe Fenster und das edle Muster der silbrig schimmernden Tapete schaffen ein herrschaftliches Ambiente, Flora und Miles folgen dem Dresscode moderner Teenager. Zunächst meint man, ein Einheitsbühnenbild vor sich zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2010
Rubrik: Panorama, Seite 44
von Frederik Hanssen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gottlob-Frick-Gesellschaft

Zu einem Gipfeltreffen der Bassisten kam es beim diesjährigen Künstlertreffen der Gottlob-Frick-Gesellschaft in Ölbronn-Dürrn, zu der sich wieder zahlreiche Sängerpersönlichkeiten eingefunden hatten. Auf unserem Foto stellen sich zum Gruppenbild (ohne Dame) die Kammersänger Ekkehard Wlaschiha, Hans Sotin, Kurt Moll, Günter Wewel, Cornelius Hauptmann, Franz Crass...

Licht im Darkroom

Gutfinden ist für Kritiker ein schwieriges Geschäft. Wer es wagt, eine Produktion zu loben, die sonst als geistlos abgewatscht wird, muss davon ausgehen, anschließend von Kollegen darum gebeten zu werden, ihnen das doch bitteschön mal persönlich zu begründen. Auch der neue «Don Giovanni» an der Deutschen Oper Berlin, von vielen Kritikern verrissen, evoziert in dem,...

Vom Scheinsieg der Kunst

Geschäftig wuseln die Streicher des RSO Wien, von Dirigent Bertrand de Billy energisch angetrieben, in den ersten Takten von «Ariadne auf Naxos». Beflissen eilt diese Musik voraus, möchte den Hörer führen wie der diensteifrige Einheimische den ortsunkundigen Fremden.

Doch wohin? Zunächst in einen «tiefen, kaum möblierten und dürftig erleuchteten Raum im Hause eines...