Das Geheimnis des Alters

Paris, Gluck: Iphigénie en Tauride

Der Pariser Opernintendant Gerard Mortier, zu Beginn seiner Amtszeit wegen seines Reprisenspielplans gern gescholten (er wollte den Parisern eben gern einmal zeigen, was er so in Salzburg, Brüssel oder im Ruhrpott auf die Bühne gebracht hat), gewinnt für seine beiden Häuser, die Bastille-Oper und die alte Grand Opéra im Palais Garnier, zunehmend eigene Profile. Jetzt hat er für eine neue Inszenierung von Chris­toph Willibald Glucks «Iphigénie en Tauride» (in französischer Sprache) den polnischen Regisseur Krzysztof Warlikowski (Jahrgang 1962) entdeckt.

Warlikowski kommt vom Schauspiel, hat unter anderem bei Peter Brook und Gio­rgio Strehler assistiert.
Für einen Opernregie-Neuling gehört es sich selbstverständlich, sich etwas Neues einfallen zu lassen. Warlikowski, so will es scheinen, fühlt eine intensive Nähe zu alten Menschen, ihrem geheimnisvollen Wissen, ihren verrätselten Erfahrungen. Als er in einem Fotoband des New Yorker Bildkünstlers Bruce Gilden das Porträt einer würdigen alten Dame der gehobenen ­Gesellschaft sah, die weißgrauen Haar hochtoupiert, schmal das Gesicht, markant geschnittene Züge, da assoziierte er spontan: Iphigénie. So erscheint denn auch Susan Graham zu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2006
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Gerhard Rohde

Vergriffen
Weitere Beiträge
Misstöne in Arkadien

So schlimm, wie das Gemälde auf dem Cover nahe legt, kommt es in Domenico Cimarosas im Revolutionsjahr 1789 für den Petersburger Hof komponierter «Cleopatra» nicht. Die Königin hat hier noch keine Veranlassung, sich die Natter an die Brust zu legen, denn vorläufig geht ja alles nach ihren Wünschen.
Ferdinando Morettis Libretto hat mit Shakespeares Tragödie nicht...

Suggestive Stille

Die Bühne ist leer. Kein Thron, kein Schloss, kein Wald. Nur dieser große, dunkle Kasten, mit einem leeren Podest in der Mitte. Von der Seite fahren manchmal Paneele auf die Szene, geräuschlos, wie von Geisterhand geführt. Abstrakte Schutzschilder, hinter denen bald Macbeth und die Lady, bald Duncan, Banquo oder Macduff auftauchen und wieder verschwinden....

Schubert. Schubert?

Beschreibung:
Als Komponistenpersönlichkeit lässt sich Franz Schubert (1797-1828) nicht auf eine einfache Formel reduzieren, auch wenn es schon hunderte Male versucht worden ist. Weder war er ein «Liederfürst» (außerhalb seiner Heimatstadt Wien, die er fast nie verließ, blieb er zeitlebens so gut wie unbekannt), noch ein abgründiges Genie, ein «Todesmusiker», und...