Das fühlende Herz

Neue Mozart-Recitals von Diana Damrau und Annette Dasch

Der Schritt, den Diana Damrau auf ihrem zweiten Soloalbum macht, ist kühner, als es auf den ersten Blick aussieht. Denn obwohl Mozart schon im Zentrum ihres CD-Debüts gestanden hatte, proklamiert die gefeierte Königin der Nacht nun ihren Anspruch auf einem Terrain, auf dem sie mit den Kronjuwelen ihres Koloratursoprans wenig ausrichten kann: Bei Elvira, Vitellia und der Figaro-Gräfin sind die dunkleren Farben von Seelenschmerz und Melancholie gefragt, die Damrau nur sehr begrenzt zur Verfügung stehen. Ein verlorenes Spiel, sollte man meinen – und wird prompt eines Besseren belehrt.

Denn fast durchweg gelingt Damrau der Nachweis, dass diese Mozart-Frauen durch eine leichtgewichtigere Darstellung keineswegs an Tiefgang verlieren, sondern im Gegenteil an Jugendlichkeit, aber auch an Zerbrechlichkeit gewinnen. Ihre Pamina ist ein echtes Mädchen, dass die Liebe dahinschwinden sieht, noch ehe sie mehr als eine Ahnung von ihr bekommen hat, ihre Gräfin ist nur durch Schicksalslaune zu etwas Besserem geworden als ihre Zofe Susanna. Natürlich kann Damrau im langsamen Teil von «Dove sono» nicht mit den edel betörenden Tönen einer Kiri Te Kanawa oder Margret Price aufwarten, doch sie ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Dezember 2008
Rubrik: Medien/CDs, Seite 26
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Koks und Nutten

Dass Massenets «Manon» derzeit auf den großen Bühnen wie auch auf DVD eine Renaissance erlebt, liegt wohl auch an den unübersehbaren Vorzügen der Anna Netrebko. Auch in Mainz ist eine junge Russin für Massenets tragische Heldin am Start – eine Anna ebenfalls, wenn auch nur mit einem «n». Ana Durlovski ist den Mainzer und Berliner Theatergängern gut als «Königin der...

Stimmenfest

Wer der notorischen Händel-Renaissance auf den deutschen Bühnen etwas entgegensetzen will, bekommt vom Plattenmarkt eine gute Vorlage: Besonders das französische Label Naïve hat sich um die Wiederbelebung des italienischen Barockmeisters Antonio Vivaldi verdient gemacht und hochgelobte Gesamtaufnahmen vorgelegt, Sängerinnen wie Cecilia Bartoli oder Simone Kermes...

Der Beruhigungsintendant

Günther Rühle, seit den sechziger Jahren maßgeblicher deutschsprachiger Theaterkritiker, 1985 bis 1990 sogar selbst Intendant am Frankfurter Schauspiel, hat im März 1984 in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung einen Essay veröffentlicht: «Intendant gesucht» (wiederveröffentlicht in dem suhrkamp taschenbuch «Was soll das Theater?»). Zugegeben: Der Text, aus dem wir...