Das Feuer glimmt schon

Mozarts Buffa «La finta giardiniera» in einer authentischen deutschen Singspielfassung

Opernwelt - Logo

Genieflammen zucken da und dort […] Wenn Mozart nicht eine im Gewächshaus getriebene Pflanze ist, so muss er einer der größten Komponisten werden, die jemals gelebt haben.» Dies prophezeite der streitbare, selbst komponierende Journalist und Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart 1775 in seiner «Deutschen Chronik» nach der Münchner Uraufführung von Mozarts «La finta giardiniera». Das Dramma giocoso verschwand schon nach drei Aufführungen von der Bühne.

Dass Mozart selbst es 1779 als deutsches Singspiel bearbeitete und dabei die originalen Rezitative durch Prosadialoge ersetzen ließ, während er die Accompagnati übernahm, hat sich bis heute nicht so recht herumgesprochen. In dieser 1780 durch die Schauspielertruppe Johann Heinrich Böhms in Augsburg und später auch in anderen deutschen Städten aufgeführten Version liegt das Werk als Mitschnitt eines Münchner Rundfunkkonzerts vom Jahr 2017 jetzt erstmals als CD vor. 

Es ist, nach der «Finta semplice» des Zwölfjährigen, Mozarts zweiter Buffa-Versuch. An den Geniestreich der drei Da-Ponte-Opern darf man zwar noch nicht denken, doch deren Feuer glimmt schon. Vor allem musiziert er bereits weit über das buffoneske Geplänkel des ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2023
Rubrik: CDs, DVDs und Bücher, Seite 32
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Liebes(un)glück

Ein Königreich für eine Wampe, pardon, für ein Embonpoint? Nicht in Nürnberg. Claudio Otellis Falstaff ist zwar kein James Dean und auch kein Casanova – ein Fettwanst aber ebensowenig. Seine Baritonstimme gleicht der Figur. Leicht füllig ist sie, dabei durchaus gelenkig, weder überbordend noch schwammig, eher stabil, gutsitzend in Mittellage wie Tiefe und...

Merkwürdig anämisch

Charles Laughton! In «The Paradine Case» aus dem Jahr 1947 spielt er einen Richter, der in privatem Rahmen die Frau ausgerechnet jenes Verteidigers angrapscht, der gerade alles unternimmt, um einen Freispruch in einem Mordprozess zu erwirken, der unter Laughtons Vorsitz stattfindet. Wenn sie als brave Gattin ihrem Mann helfen wolle, so das unausgesprochene...

Nur eine Illusion

Es ist leicht, «Faust» zu sagen – aber weit schwerer, sich für eine bestimmte Version dieser Stoffes zu entscheiden. Ferruccio Busonis «Doktor Faust» beispielsweise vereint viele Charakterzüge des traurigen Titelhelden: Während aber Goethes Faust ein zu erhabenes Modell war, finden sich in Busonis Werk deutliche Spuren von Christopher Marlowes elisabethanischer...