Das Experiment

Elam Rotem schreibt Musiktheater im Stil des frühen 16. Jahrhunderts und erinnert an ein vergessenes Stück jüdischer Kulturgeschichte

Salomone Rossi (ca. 1570 bis ca. 1630), ein «Ebreo da Mantova», wirkte als Geiger, später als Kapellmeister am Hof der Gonzaga in Mantua, war also ein nur wenig jüngerer Kollege Claudio Monteverdis. Neben höchst eigenständigen Beiträgen zur frühen Instrumentalmusik ist besonders Rossis geistliche Musik für die Synagoge von Bedeutung.

Durch einen rabbinischen Erlass war 1605 die mehrstimmige Musik im Gottesdienst für zulässig erklärt worden; Rossis 1623 erschienene «Lieder Salomos» sind als frühbarocke Vertonungen hebräischer Texte ein einzigartiges Zeugnis jüdischer Kultur im Zeitalter des Humanismus.

Elam Rotem (*1984), aus Israel stammender und an der Baseler Schola Cantorum ausgebildeter Cembalist und Bassist, gründete in Galiläa das Ensemble «Profeti della Quinta»: Spezialisten für Musik des 15. und frühen 16. Jahrhunderts, die bereits mehrere CDs mit Musik von Salomone Rossi eingespielt haben. Mit der «Rappresentatione di Giuseppe e i suoi fratelli» träumt Rotem davon, wie es sich hätte anhören können, wenn Rossi sich wie Claudio Monteverdi an dem folgenreichen Experiment «Oper» beteiligt hätte. Dafür wählte Rotem ein Sujet, das unter anderen Händel zu einem Oratorium und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 18
von Detmar Huchting

Weitere Beiträge
Aus dem Leben eines Taugenichts

Ehrgeiz ist ein unzuverlässiger Freund. Ich habe mein Leben lang versucht, die richtige Balance zu finden, immer meinen alten Gesangslehrer im Hinterkopf. Robert Tear mühte sich nicht bloß mit meiner Stimme ab, er war fast so etwas wie ein Zen-Meister für mich. Und er gab mir Folgendes mit auf den Weg: «Es ist gut, ehrgeizig zu sein. Man sollte bloß nicht zu genau...

Mädels, Tore, Sensationen

Mit Zuckerlächeln piepst sie Emmerich Kálmáns Melodien. Stampft, lacht, steppt. Fliegt durch die Luft, entsorgt ihren Tanzpartner in ein Fass und tanzt den Csárdás umstandslos mit einer Frau weiter: Marika Rökk war Sylva Varescu im Film «Die Csárdásfürstin», den ihr Mann Georg Jacoby zu Beginn der 1950er-Jahre drehte. Das Teufelsweib, das aus dem Musikfilm der...

Eine Frage des Zeitstils

Das ungeliebte Frühwerk» – der Titel übertreibt nicht. Und «Das Liebesverbot», ohnehin nicht zum Bayreuther Kanon gehörig, ist unter Wagners Frühwerken nochmals in besonderer Weise ungeliebt. Mögen sich die «Feen» auf die späteren romantischen Opern beziehen lassen und «Rienzi» eine gattungs­geschichtlich interessante Brücke zur Grand opéra schlagen (von der sich...