Da ist keinerlei Hoffnung

Eichberg: Oryx and Crake am Hessischen Staatstheater Wiesbaden

Opernwelt - Logo

Zerborsten, ausgehöhlt wie eine Ruinenlandschaft klingt das Orchestervorspiel in Søren Nils Eichbergs «Oryx and Crake». Außer vereinzelten Glockenschlägen sind alle Klangfarben ausradiert. Erlahmt tönen die Instrumente in tief-rauem Spektrum. Vor diesem düsteren Tableau, das Dirigent Albert Horne mit dem Hessischen Staatsorchester präzise erschließt, lassen Regisseurin Daniela Kerck und Videokünstlerin Astrid Steiner auf transparenten Leinwänden weiße Blumen und Pilze aus dem Boden schießen.

Eine bizarre Vegetation mit der unwirklichen Leuchtkraft einer Computertomografie, neongrüne Kaninchen und blutrote Vögel halten sich darin versteckt. 

Eichbergs vom Hessischen Staatstheater Wiesbaden in Auftrag gegebene Oper «Oryx und Crake» nach dem gleichnamigen, 2003 erschienenen Roman von Margaret Atwood spielt dort in einer postapokalyptischen Welt. Snowman ist der vermeintlich letzte Überlebende einer tödlichen Pandemie, die in Wahrheit ein gezielter Anschlag war, um die Zerstörung des Planeten zu beenden. Genmanipulierte Wesen ersetzen den Menschen. Auf der Suche nach Medikamenten und Waffen durchquert Snowman, der früher Jimmy hieß, seine entvölkerte Heimat. Dabei überfallen ihn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2023
Rubrik: Panorama, Seite 49
von Silvia Adler

Weitere Beiträge
Der Experte

Claudio Monteverdi, bekannte John Eliot Gardiner vor einigen Jahren im Gespräch mit dieser Zeitschrift, bleibe für ihn «der Maßstab schlechthin» (OW 12/2016). Wie maßstabsetzend Aufführungen von dessen Werken unter seiner Leitung bleiben, ließ zuletzt der Zyklus mit den drei erhaltenen Opern hören, für den Gardiner 2018 zum «Dirigenten des Jahres» gewählt wurde. 

A...

Ein Funken Trost

Die sanften Akkorde verbreiten Geborgenheit. Die helle, knabenhafte Stimme von Roman Melish berührt in ihrer Zerbrechlichkeit. «Du holde Kunst, in wieviel grauen Stunden», singt der ukrainische Countertenor. «Hast du mein Herz zu warmer Lieb’ entzunden, hast mich in eine bessre Welt entrückt!» Für diesen besonderen Liederabend Ende November 2022 mit dem von Franz...

Liebes(un)glück

Ein Königreich für eine Wampe, pardon, für ein Embonpoint? Nicht in Nürnberg. Claudio Otellis Falstaff ist zwar kein James Dean und auch kein Casanova – ein Fettwanst aber ebensowenig. Seine Baritonstimme gleicht der Figur. Leicht füllig ist sie, dabei durchaus gelenkig, weder überbordend noch schwammig, eher stabil, gutsitzend in Mittellage wie Tiefe und...