Pochende Herzen, heulende Hunde, russische Mafiosi

Covent Garden will das Image des exklusiven Traditionstempels loswerden – mit neuen Einaktern im Keller-Studio und einem zeitgemäßen Plädoyer für Rimsky-Korsakows «Zarenbraut»

Klingt gut. Kurze Stücke zeitgenössischer Komponisten, frisch aus dem Laptop, professionell produziert. Zeitopern für Leute, die mit Covent Garden eher Gaukler, Straßenmusikanten und Cafés als die Stars im hohen Haus assoziieren. Einer solchen Klientel kann man nicht mit Adès oder Birtwistle kommen, glaubt das fürs Linbury, die Werkstattbühne der Royal Opera, verantwortliche ROH2-Team um Alison Duthie. Man will sie aber haben.

Und legte in der vergangenen Spielzeit deshalb unter dem knalligen Motto «Operashots» ein Programm auf, das vor allem mit etablierten Namen aus Pop, Film und Fernsehen lockt. Stewart Copeland zum Beispiel, der für die Reihe Edgar Allan Poes Gruselstory «Das verräterische Herz» zu einem 35-Minuten-Kammerspiel verarbeitete, war Mitgründer und Drummer der New-Wave-Band The Police. Terry Jones, Autor und Regisseur des «Doctor’s Tale», mischte im legendären Komiker-Septett «Monty Python’s Flying Circus» mit. Die Noten zu seiner Moral-Groteske steuerte Anne Dudley bei, eine in England höchst erfolgreiche Arrangeurin, die unter anderem Songs für Paul McCartney, Elton John oder die Pet Shop Boys aufpeppte und Soundtracks schreibt. Easy does it, doesn’t it?

Bisher ist ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Magazin, Seite 64
von Albrecht Thiemann