Comedy mit Köpfchen

Cornelius Meister und Tatjana Gürbaca nähern sich in Zürich Mozarts «Zauberflöte»

Einer fegt. Gegen Ende der neuen Zürcher «Zauberflöte» kehrt jemand den letzten Rest Reisig zusammen, der die Szene noch verunzierte: Ordnung, Sauberkeit, Kultur, wo lange Natur, Wildnis, Urzustand herrschten. Aufgeräumtheit, wo vorher abgeholztes Gestrüpp herumlag. Licht, wo bis dato Feuer war. Und das von Bühnenbildner Klaus Grünberg zentral platzierte Haus, das dank Drehbühne immerzu von allen Seiten zu sehen ist, präsentiert sich nicht mehr wie eine vom Pleitegeier befallene Baustelle.

Es ist fertig, hat statt Luken richtige Fenster mit trauten Lämpchen dahinter, und Sarastros Auserwählte frönen, jeweils selbzweit, der heimeligen Gemütlichkeit. Wir haben es anscheinend mit dem Domizil der Weisheit, des Verstandes, der Vernunft zu tun. Gewiss, nicht alle Spuren einer unguten Vergangenheit mit Arroganz und Willkür der herrschenden Kaste, mit Rassismus und Frauenfeindlichkeit sind getilgt, aber man ist unterwegs. Ein Schritt hin zur Aufklärung ist getan.

Der vergleichsweise junge Sarastro mit seinen Planzeichnungen ist der Architekt dieses Neubaus. In Joppe, Pullover, mit offenem Hemdkragen (Kostüme: Silke Willrett) erscheint er als nachdenklicher Mensch, als einer, der auf ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2015
Rubrik: Im Focus, Seite 6
von Heinz W. Koch

Weitere Beiträge
Schön schauerlich

Schwammerl» nannten ihn seine Freunde. Im Hochdeutschen bedeutet das «Pilzling»; es zielte wohl auf Franz Schuberts körperliche Disposition: untersetzt, klein, beleibt. Und in Gesellschaft oft scheu und irritiert. Doch das war quasi die Vorderansicht, die Hülle des Komponisten. Um die Rückansicht, die Innen- und Nachtseite, um den Schöpfer von zuletzt...

Vita lirica

Wie ein Goldregen senkt sich der Klang ihrer lyrischen Sopranstimme auf die Hörer. Mit dem Gnadengeschenk eines erlesenen Timbres hat die Natur Mirella Freni bedacht, es verzaubert mit der «Fülle des Wohllauts». Der sinnliche, der schöne Ton – das ist keineswegs ein sängerischer Narzissmus, der sich im suono estetico gefällt, sondern, wie Theodor W. Adorno betonte,...

Trümmerfeld

Ein Wischmopp samt rotem Eimer? Mag sein, dass in diesem augenfälligen Requisit im ersten Akt von «Fidelio» ein zentraler Deutungsansatz der britischen Regisseurin Deborah Warner steckt. Ein anderer könnte der Schluss des zweiten Akts sein, wenn unter ohrenbetäubendem Lärm eine Betonmauer in sich zusammenstürzt. Unter dem Ansturm urbaner Ikonoklasten? Ein Mauerfall...