Clash der Kulturen

Generalmusikdirektor Asher Fisch und Operndirektor Michael Ajzenstadt im Gespräch

Wer hatte die Idee, Yehoshuas Roman in eine Oper aufzufalten?
M. A.: Hanna Munitz. Wir suchten für unser Jubiläum einen Stoff mit einem typisch israe­lischen Thema. Die Auftragswerke davor [«A Quest for Polyphony» von Richard Farber (1987), «Joseph» von Joseph Tal (1995), «My Dearest Son» von Haim Permount (2000) und «Alpha and Omega» von Gil Shohat (2001)] waren wunderbar, aber eben ohne spezifisch israelische Thematik. Es gibt keinen Zweifel, dass A. B.Yehoshuas Buch sehr israelisch ist, was Kultur, was die Nation, was die Menschen anbetrifft.



Der Autor war von der Umwandlung nicht a priori angetan.
M. A.: Doch, er war durchaus begeistert, nur hatte er schlechte Erfahrungen mit Film- und Fernsehadaptionen seiner Bücher. Wir konnten ihn davon überzeugen, dass er selbst das Libretto schreiben sollte. Was umso wichtiger war, da der Roman keine Dialoge enthält, sondern quasi von einem Erzähler geschildert wird. Der Prozess dauerte etwa zwei Jahre, wir bezogen auch den Regisseur ein, und Gary Bertini, der die Aufführung ursprünglich dirigieren sollte, und danach Asher Fisch. Und natürlich den Komponisten: Es ging darum, die richtige Balance zwischen Text und Musik zu finden – zumal wir ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt August 2005
Rubrik: Im Focus, Seite 21
von Gerhard Persché

Vergriffen
Weitere Beiträge
Puccini: Tosca

Diese Oper ist nicht unterzukriegen, nicht von prasselndem Regen, nicht von schimpfenden Vögeln, erst recht nicht von der Tatsache, dass der große ehemalige Reitstall von Gut Immling über ein zwar breites Portal, aber weder über Schnürboden noch über Seitenbühnen oder andere Technik verfügt. So hat Ve­rena von Kerssenbrock nicht nur schöne, Historie und Moderne...

Glück im Unglück

Zu seinen Lebzeiten war das Teatro La Fenice Richard Strauss sehr zugetan. Man spielte schon kurz nach den Uraufführungen «Die Frau ohne Schatten», «Elektra», «Salome» und «Rosenkavalier». Das ganze 20. Jahrhundert über war Strauss’ Musik in Venedig präsent wie das Werk keines anderen deutschen Kom­po­nisten – ausgenommen die Opern Ri­chard Wagners. In dieser...

Bibbern, Beten und andere Seelentöne

Auf der Grundlage einer privaten Sammlung historischer Gesangsaufnahmen hat Hänss­ler CLASSIC jetzt eine neue Reihe unter dem simplen, aber zutreffenden Titel «Living Voices» gestartet. Auf den ersten Blick erscheint die Auswahl der Sänger nicht besonders interessant, handelt es sich doch fast durchweg um die ganz großen Namen, die auf CD auch anderswo schon...