Cimarosa/Mozart/Goethe: Die theatralischen Abenteuer

Jesi

«Heute Abend wünschte ich, dass Sie die Aufführung der ‹Theatralischen Abenteuer› sehen könnten; sie wird gewiss vorzüglich werden», schrieb Goe­the am 5. Juni 1799 an Schiller. Vorzüglich – bis auf Defizite beim Sängerensemble – geriet auch die Neuproduktion jenes Singspiels beim Pergolesi Spontini Festival.

Der Dichterfürst hat es gemeinsam mit seinem Schwager Christian ­August Vulpius aus Teilen von Cimarosas «Impresario in angustie» (Impresario in Nöten) und «Maestro di cappella», Mozarts «Schauspieldirektor» und drei Einlagen ungesicherter Herkunft zusammengefügt.
Genauso frei, wie Goethe in Weimar seine Vorlagen behandelt hatte, verfuhren mit seinem Opernpas­ticcio jetzt Regisseur Italo Nunziata und sein dramaturgischer Mitarbeiter Vincenzo De Vivo. Sie betrachteten «Die theatralischen Abenteuer» als work in progress. Der Kunstgriff bestand in der Einführung ­eines Alter Egos von Goethe in das Stück: ein Erzähler, der anstelle der verschollenen Dialoge Texte aus «Faust», «Wilhelm Meister», der «Italienischen Reise» sowie aus den Briefen an Schiller vortrug.
Dieser, ein Nachfahr von Shakespeares Prospero, kommentiert mit überlegener Ironie den Jahrmarkt der Eitelkeiten auf der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt November 2006
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 51
von Gabor Halasz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Das Ikea-Licht der Erkenntnis

Man kann wahrlich einfachere Themen für ein Musik­theater wählen als Platons Höhlengleichnis, diesen Dreh- und Angelpunkt griechischer Philosophie. Doch der ukrainische Komponist Vladimir Tarnopolski, geboren 1955, hatte sich schon bei seinem Münchener Biennale-Erfolg vor sieben Jahren («Wenn die Zeit über die Ufer tritt») dem großen Ganzen verschrieben. Nun also...

Schneeweißchen, Rosenrot und die beiden Brüder

Die Akzeptanz des Unwahrscheinlichen, des Märchenhaften war stets ein bezeichnendes Merkmal der Oper. Nicht nur, weil der Aficionado es unter anderem goutiert, dass ein gestandener Embonpoint als Jung-Siegfried oder eine Matrone als zartes Mädchen Pamina sich geriert. Sondern weil insgesamt Märchen, Sagen, Legenden das Arsenal des Genres bilden, wie es sich auch in...

Die Hochzeit des Cherubino

Mangelnde Originalität im Mozart-Jahr kann man dem Opernhaus von Cagliari nicht vorwerfen. Die in dem sardischen Theater entstandene Ersteinspielung von Jules Massenets «Chérubin» ist ein überraschender Beitrag zur Rezeption der da-Ponte-Opern. Cherubino erscheint in Massenets später Comédie chantée als siebzehnjähriger Bursche, der bereits etliche Liebesabenteuer...