Cilea: Adriana ­Lecouvreur

Neustrelitz

Mirella Freni, Margaret Price, Renata Tebaldi und, natürlich, Magda Olivero – nahezu untrennbar ist «Adriana Lecouv­reur» mit den großen Sängerinnen des Jahrhunderts verknüpft. Francesco Cile­as Schauspielerinnentragödie ist das Divenstück par excellence, und wenn ein Theater die «Adriana» auf den Spielplan setzt, dann eigentlich nur, weil es damit einer Primadonna huldigen möchte. Dass sich das Mecklenburgische Landes­theater in Neustrelitz an das Stück he­rantraut, scheint in diesem Zusammenhang vermessen, bedeutet aber auch eine Chance.

Auf der kleinen Bühne ließe sich stärker fokussieren, was die «Adriana» jenseits des vokalen Wohlgefühls noch zu vermitteln hat: dass hier eine Welt gezeigt wird, in der die Kunst allein noch der Zufluchtsort der wahren, großen Gefühle ist, während es im Leben längst zugeht wie in einem miesen Boulevardstück. Leider bekommt die Regie von Kristina Wuss dieses resignative Fin-de-Siècle-Lebensgefühl nicht in den Griff, buchstabiert das Stück lediglich ­etwas unbeholfen nach. In einem Kulis­sen­ungefähr, das halb an «Traviata», halb an «My Fair Lady» erinnert, ringt eine verschüchterte Titelheldin mit grellem Sopran (Larysa Molnárová) um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2007
Rubrik: Kurz Berichtet, Seite 57
von Jörg Königsdorf

Vergriffen
Weitere Beiträge
Britten: Death in Venice

Eine Repertoire-Vorstellung. Dennoch lautstarker Beifall. Nun ist bei Hans-Jürgen Schöpflin von einer ganz und gar erfüllten Darstellung des Gustav Aschen­bach zu sprechen. Sicher auch ­einer etwas untypischen, denn sein Aschenbach hadert nicht mit der Last des Alters, steht noch in besten Mannesjahren, was die «gesunde» Belcanto-Manier des Sängers unterstreicht....

Im Dreiländereck

Wer in Aachen in die Oper will, muss sich auf eine Insel begeben. Eine Art «Ile du Théâtre», denn der weiße Bau mit seinem Säulen-Entrée ist zu allen Seiten von Straßen umgeben. Man hat eine der dicht frequentierten Kreuzungen zu überwinden. Ein stadtplanerischer Unglücksfall?
Als der Bau in den frühen 1820er Jahren Gestalt annahm – nach Plänen, die Friedrich...

Bernsteins beste Oper

Sein ganzes Komponistenleben lang war Leonard Bernstein ein eifriger Grenzgänger zwischen «ernster» und unterhaltender Musik, dabei dem etwas pauschalen Motto folgend, es gebe keine Trennung zwischen E und U, sondern bloß zwischen guter und schlechter Musik. Nur die Oper ging ihm nie wirklich von der Hand – obwohl er immer davon träumte, die große amerikanische...