Chaplinesk

Krenek: Der Diktator Weill: Der Zar lässt sich photographieren Dessau / Anhaltisches Theater

Opernwelt - Logo

Was ist denn das für eine Attentäterin? Anstatt das zu tun, wozu sie gekommen ist, nämlich den Diktator umzulegen, lässt sie sich von ihm betören – und wirft sich schließlich sogar in die Schusslinie, als die Gattin des Despoten das vollenden will, was sie nicht konnte. Ernst Krenek hat den nur 30 Minuten langen Einakter «Der Diktator», dessen Handlung seltsam unernst und klamottig wirkt, 1928 geschrieben, kurz nach seinem größten Erfolg «Jonny spielt auf» und fast zeitgleich mit Kurt Weills «Der Zar lässt sich photographieren».

Auch hier soll ein Herrscher ermordet werden, was ebenfalls misslingt – erstaunlich, dass beide Stücke noch nie zusammen auf der Bühne zu sehen waren.

Das Dessauer Kurt Weill Fest hat das jetzt im Schulterschluss mit dem Anhaltischen Theater nachgeholt. «Krenek, Weill und die Moderne» lautet das Motto in diesem Jahr, und in der Tat gibt es einige Parallelen zwischen dem Niederösterreicher Krenek und dem in Dessau geborenen Weill, dessen Heimatstadt sich – mit dem Bauhaus – als Brennpunkt der Moderne versteht: Beide sind Jahrgang 1900, beide experimentieren mit neuen Formen, um die zeitgenössische Musik aus der avantgardistischen Ecke herauszuholen und für ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Panorama, Seite 35
von Udo Badelt

Weitere Beiträge
Wie geklont

Vom Überdruss singt Emilia Marty alias Elina Makropulos im letzten Akt. Das Leben lässt sie kalt, alle Höhen, alle Tiefen hat sie schon erlebt, alles schon gesehen. Das Gerangel um das Prus-Erbe? Nichts Neues, der Konflikt schwelt seit Generationen. Deshalb ist das Zimmer auf der Bühne der Deutschen Oper Berlin auch zweigeteilt: Die eine Seite weist ins 20., die...

Spielpläne

ML = Musikalische Leitung
I = Inszenierung
B = Bühnenbild
K = Kostüme
C = Chor
S = Solisten
P = Premiere
AP = A-Premiere
BP = B-Premiere
UA = Uraufführung
WA = Wiederaufnahme



Deutschland

Aachen
Tel. 0241/478 42 44+0180/500 34 64
Fax 0241/478 42 01
www.theater-aachen.de
– Tannhäuser: 2., 30.
– Mozart, Die Entführung aus dem Serail: 10. (P), 16., 22., 28.4.; 1., 12., 20., 22., 27.,...

Fünf Jahre, hundert Aufführungen

Als 1990 der erste Ministerpräsident Brandenburgs gewählt wurde, hatte das Land noch fünf Mehrspartentheater, die ganzjährig Oper, Ballett, Schauspiel und Orchesterkonzerte anboten. Ein einziges davon hat die Rotstiftpolitik der vergangenen 25 Jahre überlebt: das Staatstheater Cottbus (siehe Seite 78). Nicht einmal die Bühne der Landeshauptstadt Potsdam verfügt...