Chapeau!

Auch mit ihrer neuesten Einspielung überzeugt die australische Pinchgut Opera: Glucks «Iphigénie en Tauride»

Opernwelt - Logo

Trotz Nellie Melba und Joan Sutherland gilt das Land der Kängurus und Koalas in Europa nicht gerade als Eldorado des Musiktheaters. Die Fähigkeiten der Pinchgut Opera aber dürften sich inzwischen herumgesprochen haben: Die private Kompanie präsentiert seit ihrer Gründung 2002 alljährlich die vollszenische Produktion einer Oper aus dem 18. Jahrhundert und stützt sich dabei auf das unter der inspirierenden Leitung Antony Walkers kompetent und klangvoll auf historischen Instrumenten spielende Orchestra of the Antipodes.



Schon nach wenigen Minuten sind wir gebannt vom musikalischen Drive und dramatischen Atem dieser Live-Aufnahme von Glucks letzter Reformoper «Iphigénie en Tauride» (siehe auch OW 2/2015). Walker akzentuiert die ausdrucksstarke Gebärdensprache von Glucks klassizistischer Größe. Gleich in der einleitenden Sturmszene zeigt er, wie vollblütig, ja theatralisch er diese strenge Musik zu verlebendigen versteht. Er findet aber auch Zugang zur sublimen Empfindsamkeit und herben Menschlichkeit, die unter der Oberfläche dieses Dramas glühen. Nicht zuletzt weiß er die Rezitative mit Spannung zu erfüllen. Dabei kann er sich, neben dem präzise und klangschön agierenden Cantillation ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt April 2016
Rubrik: Hören, Sehen, Lesen, Seite 22
von Uwe Schweikert

Weitere Beiträge
Nonsens nonstop

Furien sind grausam und launisch. Die der Ausmerzung scheint zudem vergesslich. Manch fälligen Richtspruch versäumt sie aus Schlamperei, manch anderes aus Schussligkeit. Ach ja, da gab es doch dieses kleine Meisterwerk «La Dame blanche» des liebenswürdigen François-Adrien Boieldieu, ein funkelndes Juwel der Opéra Comique? Auch in deutschen Landen bekannt und...

Geschwärzte Herzen

Mit ungeheurer Brutalität steigt Verdi in seinen «Otello» ein, mit Lärm statt Wohllaut: Donner, Blitz, sturmgepeitschtes Meer. Otellos Segelschiff steht kurz vor dem Kentern, die Leute im zyprischen Hafen sind panisch oder zynisch, wie Jago, der von Anbeginn die Fäden für den Untergang des venezianischen Generals und seiner Frau Desdemona spinnt.

Von äußerem...

Chips in der Klosterzelle

Eigentlich ist diese Partitur eine komponierte Frechheit. Wenn Isabella, die weibliche Hauptfigur, sich aufregt («Allegro molto feroce»), dann soll sie innerhalb kürzester Zeit mehr als zwanzigmal das hohe a singen, dazu noch das hohe b und das hohe h – ohne dass die Stimme sich dazwischen entspannen könnte, ohne melodisch zwingende Phrasen. Nicht einmal ein...