Viel Kompetenz, wenig Passion

Opern von Pacini, Mercadante, ­Donizetti und Verdi bei Opera Rara

In seinen zwei Jahre vor seinem Tod veröffentlichten Memoiren kommt Giovanni Pacini (1796-1871) auf den bestimmenden Einfluss Gioacchino Rossinis zu sprechen und macht sich mit einem Stoßseufzer Luft: «Alle folgten dem großen Stern, aber guter Gott! Was sollte man tun, wenn man sonst keine Möglichkeit hatte, sich über Wasser zu halten!»
Siebzig Opern hat der aus der Toscana stammende, in Sizilien geborene Pacini in mehr als einem halben Jahrhundert geschrieben, davon ist nach seinem Tode allenfalls «Saffo» noch gelegentlich auf italienischen Bühnen erschienen.

Er war ein mit ­allen Wassern gewaschener Theaterkomponist, dessen melodischer Einfallsreichtum außer Frage steht, aber er hat zu keiner ­eigenen, unverwechselbaren Handschrift ge­funden. Zu leicht ging dem oft als «maes­tro delle cabalette» bezeichneten Musiker das Schreiben von der Hand.
Doch im Zuge der anhaltenden Belcanto-Renaissance wurden in den letzten Jahren auch einige seiner unbekannten Opern zumindest konzertant wieder ausgegraben, und die Musikwissenschaft einigte sich da­rauf, in ihm nicht nur einen bedeutenden Nachahmer Rossinis, sondern zugleich einen wichtigen Wegbereiter Verdis zu erkennen. Besonders seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Februar 2007
Rubrik: CDs, Seite 57
von Ekkehard Pluta

Vergriffen