Tagebücher von Verschollenen

Neue Einspielungen von Schuberts «Winterreise» sowie ein Liszt-Album und zwei herausragende Liedprogramme von Michael Volle und Hanno Müller-Brachmann

Negativ sind die Zeichen in Franz Schuberts «Winterreise»: Ein Mädchen hat sein Eheversprechen gebrochen und offenbar einen materiell besser Situierten geheiratet; der tief Verletzte flieht in kalte winterliche Nacht. Der weitere Ablauf formt sich durch Reflexionen des Wanderers über Leben und Tod bis hin zum Nihilismus – Schuberts Tagebuch eines Verschollenen.

Ist der Zulauf, den dieser Zyklus heute wieder findet, Resultat eines allgemeinen Gefühls von Unbehaustheit in einer Welt materieller Orientierung und sozialer Kälte? In solchem Zusammenhang handelt der Zyklus ja auch vom modernen Menschen; sein existenzialistischer Grundton spricht heute viele an.

Den Zustand innerer Vereinsamung greift Konrad Jarnot (bei Oehms Classics) auf. Der englische Bariton studierte bei Rudolf Piernay an der Guildhall School of Music in London, war danach u. a. Schüler von Dietrich Fischer-Dieskau und ist seit einigen Jahren Professor an der Musikhochschule in Düsseldorf. Er lässt den Hörer, mit Worten von Werner Oehlmann gesprochen, «in einer nächtlichen Traumwelt wandeln, in der sein Auge, sobald es sich gewöhnt hat, die Grade des Dunkels wie Licht und Schatten unterscheiden lernt». Sein Held ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Opernwelt? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Opernwelt-Artikel online lesen
  • Zugang zur Opernwelt-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Opernwelt

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Opernwelt Juni 2011
Rubrik: Medien/CDs, Seite 23
von Gerhard Persché